Bücherherbst – Martin Geck: Und über allem schwebt Richard

Wagner, der kleine Mensch

Ein Briefwechsel wirft ein neues Licht auf die Person Richard Wagners.

© www.juergenwassmuth.de

Martin Geck

Martin Geck

„Der Künstler ist groß, der Mensch desto kleiner“, schreibt Minna Wagner am 2. März 1863 an ihre Schwägerin Cäcilie Avenarius, jene Halbschwester des Komponistengenies, die ihren mittlerweile berühmten Bruder als einzige in der Familie in all seinen Widersprüchen voll erkannte. Der nun erstmals veröffentlichte, nur behutsam kommentierte Briefwechsel der beiden Frauen zeugt von einem einzigartigen Vertrauensverhältnis zweier Geistes- und Seelenverwandter. Er kreist, kaum verwunderlich, um einen abwesenden Dritten, der die direkte Kommunikation mit seiner Frau und seiner Schwester immer mehr meidet, weil er sich darin mit sich selbst, zumal mit seinen charakterlichen Defiziten konfrontieren müsste.

Anders als die im großen Umfang zugänglichen Briefe Richard Wagners, die in ihrem emotionalen Überschwang nur selten ehrliche Gefühle, umso häufiger ihre manipulativen Absichten offenbaren, wirkt der Austausch der beiden feinsinnigen Frauen (Cäcilie nennt Minna ihre „Herzens Schwester“) enorm authentisch – und in Bezug auf Richard Wagner erstaunlich fair. De facto hat der Komponist seine Gattin in den letzten Jahren ihres Lebens längst verlassen und sich wechselnden Affären hingegeben, de jure und in einigen eher der Außenwelt geltenden Wiederbegegnungen sind sie weiterhin ein Ehepaar.

Doch Minna Wagner wäscht keine schmutzige Wäsche. Engagiert erwirkt sie seine Amnestie für die deutschen Länder, zunächst aber ist Sachsen, wo er nach seinen revolutionären Umtrieben verbannt war, ausgenommen. Just in Dresden aber lebt die herzkranke Minna, besucht Vorstellungen der Werke ihres Mannes und schlägt sich in einer Mietwohnung durchs Leben, deren beste Zimmer sie an Durchreisende vermieten muss, denn die Zahlungen ihres Gatten kommen zu unregelmäßig. Richards immer mehr von Empathie befreite, durch seinen Erfolg befeuerte Eitelkeit wird zum Leitmotiv des Leidens seiner Frau, die wir in ihren berührenden brieflichen Bekenntnissen fürwahr als großen Menschen kennenlernen.

Buch-Tipp

Martin Geck (Hg.): Und über allem schwebt Richard – Minna Wagner und Cäcilie Avenarius: Zwei Schwägerinnen im Briefwechsel

Olms Verlag
240 Seiten
24 Euro

Auch interessant

Bücherherbst – Anselm Grün: Meine Musik-Rituale

„Musik sollte eine bewusste Entscheidung sein“

Seit rund 55 Jahren lebt Benediktinermönch Anselm Grün als Ordensmann in der Abtei Münsterschwarzach. Seine Bücher erreichen Millionen-Auflagen, weil sie die Fragen nach einem sinnstiftenden Leben an den aktuellen weltlichen Umständen ausrichten. In seinem neusten Buch „Meine Musik-Rituale“ beschreibt Grün… weiter

Bücherherbst – Alessandra Barabaschi: Stradivari

Selbstaufopferung für ein Wunderwerk

Alessandra Barabaschi spürt dem Mythos Stradivaris nach ohne ihn zu entzaubern. weiter

Bücherherbst – Philip Feldhordt: Mozart. Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten

War Mozart ein Whistleblower?

Philip Feldhordt räumt mit Vorurteilen rund um den Salzburger Komponisten auf. weiter

Kommentare sind geschlossen.