Startseite » Rezensionen » Im Zeitraffer

CD-Rezension Iván Fischer

Im Zeitraffer

Der deutsche Komponist und Dirigent Christian Jost versucht ein Bild seiner Heimatstadt in sinfonische Programmmusik zu gießen

vonAndreas Falentin,

Der Höreindruck ist disparat. Im großen Orchester wird dynamisch und durchhörbar musiziert. Der Klang klumpt in keinem Moment. Dennoch ist kein Kern, sind kaum Strukturen auszumachen. Will BerlinSymphony um sich selbst kreisende Großstadt-Atmosphäre „an sich“ sein, sich also damit bescheiden, ein akustisches Äquivalent jener das Triviale nicht nur streifenden Zeitrafferbilder zu sein, die im „Tatort“-Krimi eingesetzt werden, wenn Zeit vergehen, die Nacht zum Morgen werden soll? Konkreter kommt das zweite Orchesterstück daher. Im Lover-Skysong treffen angerissene Minimal Patterns auf ungewöhnliche Sound-Effekte. Das Ergebnis ist eigenständig-verspielter, eigentümlich kühler Crossover, auch hier von Iván Fischer und dem Konzerthausorchester brillant gespielt. Christian Jost, einer der wirkungsstärksten Komponisten unserer Zeit, hat schon weit substanzhaltigere Musik geschrieben.

 

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!