Startseite » Rezensionen » Englisches Genie

CD-Rezension Dorothee Mields

Englisches Genie

Virtuos bringt Dorothee Mields das Thema der Verrücktheit von Liebe in den Stücken Purcells zum Vorschein

vonKlemens Hippel,

Das funktioniert nur bei wirklich gelungenen Interpretationen: Bei jedem Anhören dieser CD gewinnt sie an Tiefe, gibt neue Perspektiven und Einsichten frei. In die Verrücktheiten, die das wohl größte Genie der englischen Musik, Henry Purcell, in Musik umsetzte. Von miteinander wettstreitenden Instrumenten über das zeittypische Schwelgen in Melancholie bis zu all dem, was die Liebe den Menschen anzutun vermag. Die Berliner Lautten Compagney, nach beinahe 30 Jahren Zusammenarbeit frischer denn je, hat sie gemeinsam mit der Sängerin Dorothee Mields zum Klingen gebracht. Und wie es Mields hier gelingt, sowohl in den bekanntesten Stücken Purcells als auch in den unbekannten stets etwas ganz Neues, Eigenes zu entdecken, ist faszinierend. In „Dido’s Lament“ zum Beipiel nimmt sie jenseits der Traurigkeit der Musik den Text ernst und skizziert so eine Sterbende, die nur noch an den Geliebten denkt. Besser kann man das nicht singen.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!