Anzeige
Startseite » Rezensionen » Verrat und Wut

CD-Rezension Dorothea Röschmann

Verrat und Wut

Dorothea Röschmanns Mozart-Emphasen: Bei ihr werden Arien zu Momente im Leben der jeweiligen Figuren

vonChristoph Vratz,

Wahn, Furien, Entsagung! Elettras Arie Oh smania aus Mozarts Idomeneo ist nichts fürs schwache Nerven. Dorothea Röschmann gestaltet sie als Psychogramm, seelendurchdringend, aufbegehrend, leidend. Das ist bezeichnend für dieses Arien-Album. Röschmann wird zu Vitellia, zur Gräfin, zu Elvira, zu Ilia. Und am Ende singt sie Bella mia fiamma. Die ganze Farb-Palette dieser Einspielung zeigt sich im Gegensatz von Rezitativ und Arie Dove sono aus dem Figaro: hier das Gefühl von Verrat und Wut, dort Schmerz und Hoffnung. Röschmann begnügt sich nie mit Melodien-Seligkeit, mit purer gesanglicher Schönheit, bei ihr werden diese Arien zu Momente im Leben der jeweiligen Figuren. Da nimmt man als Hörer ein minimales Zuviel an Gestaltungs-Lust gern in Kauf. Das Schwedische Radio-Sinfonieorchester bietet unter Daniel Harding nicht Assistenz, sondern gestaltet ausdrucksstark und vibratoarm.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!