Startseite » Rezensionen » Böhmisch musikantisch

CD-Rezension Constantin Trinks

Böhmisch musikantisch

Jaromír Weinbergers Komische Oper um den legendären Dudelsackspieler Schwanda ist eine furiose Wiederentdeckung

vonPeter Krause,

Dieser aus jeder Pore der Partitur strömende Charme, diese musikantische Inspiriertheit, diese mitreißende Melodik machen Jaromír Weinberger zum idealtypischen Komponisten aus Böhmen. 1896 in der Donaumonarchie geboren, stieg der Reger-Schüler bis zum Beginn der 30er Jahren in den Olymp der populärsten Operettenmeistern auf, Richard Tauber sang, Erich Kleiber und Clemens Krauss dirigierten ihn. Als tschechischer Jude mit deutschem Namen musste er freilich verstummen, nahm sich 1967 im amerikanischen Exil das Leben. Ulrike Hessler, der verstorbenen Intendantin der Semperoper, ist es eine furiose Wiederentdeckung zu danken. Die Komische Oper um den legendären Dudelsackspieler Schwanda ist ein Juwel – mit ihrer glänzenden Farbenpracht der Instrumentation, dem volkstümlichen Ton und den traditionellen Tänzen sowie eben jenem Schuss Sentiment, der ohne Umschweife zu Herzen geht. Die Staatskapelle Dresden unter Constantin Trinks musiziert ebenso hingebungsvoll wie das erfrischend starfreie Ensemble um den baritonalen Sympathieträger Christoph Pohl und den verführerischen Tenor des Ladislav Elgr singt.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!