Startseite » Rezensionen » Geschlossener Beethoven

Rezension Andreas Staier – Beethoven: Bagatellen

Geschlossener Beethoven

Pianist Andreas Staier und Roel Dieltiens spielen auf historischen Nachbauten Cellosonaten und Bagatellen ohne das nötige Risiko zu suchen.

vonChristian Lahneck,

Musik von Beethoven auf zwei in den neunziger Jahren gebauten Instrumenten nach historischen Vorlagen: Roel Dieltiens spielt auf der Kopie eines Stradivari-Cellos, Andreas Staier auf einem Nachbau eines Conrad Graf-Flügels von 1827. Auf dem Programm stehen die beiden Cello-Sonaten op. 102 sowie die Bagatellen-Sammlungen op. 119 und 126. Es hat in jüngerer Vergangenheit Einspielungen der Cello-Sonaten gegeben, die sich weiter vorwagen, mehr das Risiko suchen. Hier wirkt das Duo zwar neugierig, aber nicht bereit, bis zum Äußersten zu gehen, bei Akzenten, Dynamik, Tempi. Mehr dominiert der Eindruck von Geschlossenheit. Dieltiens spielt stellenweise mit einem leicht spröde wirkenden Ton, Wärme erzeugt er vornehmlich in den langsamen Abschnitten. Mit großer Feinheit artikuliert Staier die Bagatellen, die er vom Verdacht des Beliebigen, des Kleinen, freispricht, indem er jeden Takt ernst nimmt.

Andreas Staier
Andreas Staier

 

Beethoven: Cellosonaten op. 102, Bagatellen op. 119 & 126

Roel Dieltiens (Violoncello), Andreas Staier (Hammerklavier)
harmonia mundi

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!