Startseite » Rezensionen » Als wären es Kantaten

Rezension Andreas Staier – Bach: Das Wohltemperierte Klavier II

Als wären es Kantaten

Andreas Staier spielt den zweiten Band von Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ so beredt, so eloquent, dass der Cembalo-Klang selbst Skeptikern gefallen dürfte.

vonChristian Lahneck,

Cembalo: zu trocken, zu monochrom? Wer diesen Verdacht hegt, sollte sich an die neue Einspielung von Andreas Staier halten, der den zweiten Band von Johann Sebastian Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ aufgenommen hat. Sein Pariser Nachbau des Instruments orientiert sich an einem Hamburger Hieronymus Albrecht Hass-Cembalo von 1734. Und Staier spielt so beredt, so eloquent, dass der Cembalo-Klang selbst Skeptikern gefallen dürfte. Staier wählt die Tempi behutsam, lässt die Musik atmen, lässt es, wo erforderlich, rauschen und schnurren, er lässt aber auch klagen und lobpreisen, als wäre man in Bachs Kantaten unterwegs. Die einzelnen Stimmen führt er genau, hebt hervor und fügt chorisch zusammen. Die Es-Dur-Fuge etwa gerät majestätisch und würdevoll, die Figuren des G-Dur-Präludiums wiederum reihen sich wie Perlen an einer Kette, sanft klagend formt er das a-Moll-Präludium. Eine Aufnahme voller Erkenntnisse.

Andreas Staier
Andreas Staier

J. S. Bach: Das Wohltemperierte Klavier (Teil II)

Andreas Staier (Cembalo)
harmonia mundi

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!