Bunt gemischt

Rezension Sonya Yoncheva – Rebirth

Bunt gemischt

Aufruf zur Wiedergeburt: Auf ihrem Album „Rebirth“ kombiniert Sopranistin spanisches, britisches, bulgarisches Repertoire und anderes mehr mit Musik von ABBA.

Auf den ersten Blick wirkt es etwas bunt, wenn die Anfänge der Operngeschichte mit Musik von ABBA kombiniert werden, wenn spanisches, britisches, bulgarisches Repertoire und anderes mehr hinzukommt. Die Sopranistin Sonya Yoncheva hat ihr neues Album mit „Rebirth“ betitelt: ein selbsternannter „Aufruf zur Wiedergeburt, zur Erneuerung, die die Welt dringend braucht“. Mitstreiter dieses Apells sind Leonardo García Alarcón und die Cappella Mediterranea. Ob bei einer Arie von Cavalli oder in einem bulgarischen Volkslied: Yoncheva verleiht jeder Nuance glaubwürdig Ausdruck, sie beschönigt nichts, sondern singt expressiv – und doch schön im eigentlichen Sinne, mit Trillern voller Tristheit und mit schwerelosen Linien. Sie verfügt über sehr feine Farben, insbesondere kleine Eindunklungen, die Stimmung und Text intensivieren. Die instrumentale Begleitung geht damit Hand in Hand.

© Gregor Hohenberg/Sony Classical

Sonya Yoncheva

Sonya Yoncheva

Rebirth
Werke von Cavalli, Monteverdi, Dowland, Gibbons, Stradella, ABBA u. a.

Sonya Yoncheva (Sopran), Cappella Mediterranea, Leonardo García Alarcón (Cembalo, Orgel & Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Sonya Yoncheva – The Verdi Album

Kunst der Verwandlung

Liebe, Schmerz und herzzerreißende Klage: Sonya Yoncheva zeigt auf ihrem Verdi-Album eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit weiter

CD-Rezension Sonya Yoncheva – Händel

Traumhaft

Sonya Yonchevas Händel beeindruckt vor allem durch ebenmäßige Stimmführung weiter

CD-Rezension Sonya Yoncheva

Pariser Liebesweben

Sonya Yonchevas Solo-Debüt: Dunkle Schmerzenslaute kommen ebenso wie umgarnende Lyrik unmittelbar zum Ausdruck weiter

Termine

Mittwoch, 21.07.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Sonya Yoncheva, Malcolm Martineau

Münchner Opernfestspiele

Kommentare sind geschlossen.