Eiserne Depression

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Eiserne Depression

Wenn auch interessante Instrumentaleffekte, aber Galina Ustwolskajas Kammermusik ist schlichtweg nicht zu retten

Die Künstler peitschen, hupen und jaulen sich wirklich bravourös durch diese Anti-Musik. Mehr als interessante Instrumentaleffekte bietet Galina Ustwolskaja (1919 – 2006) auch nicht. Ihre gezackten, der jüdischen Folklore entlehnten Rhythmen haben schon Schostakowitsch und Weinberg bis zum Überdruss kultiviert, den Rest bilden hölzerne, lineare Strukturen und schmerzliche Dissonanzen, die aus sowjetischen Zuständen, einer depressiven Gemütslage oder beidem resultieren mögen. Was sich anfangs, im Klarinettentrio von 1949, noch als zaghafter Ansatz zu einer musikalischen Poetik artikuliert, wird bald schon brutal ausgemerzt. Als man Strawinsky bei seinem Russland-Besuch 1962 die Sonate für Violine und Klavier vorspielte, soll er gesagt haben: „Jetzt habe ich begriffen, was der Eiserne Vorhang bedeutet.“ Was denn? Nichts Schönes jedenfalls.

Ustwolskaja: Klarinettentrio & Sonate und Duett für Violine & Piano
Patricia Kopatchinskaja (Violine), Markus Hinterhäuser (Klavier)
Reto Bieri (Klarinette)
ECM

Weitere Rezensionen

Mit Risiko

Im Duo hinterfragen Patricia Kopatchinskaja und Fazıl Say entschlossen Violinsonaten von Brahms, Bartók und Janáček. weiter

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Schönberg: Pierrot Lunaire

Summen und brummen

Mit Leidenschaft und Hingabe schlüpft Geigerin Patricia Kopatchinskaja bei Arnold Schönbergs Melodram „Pierrot Lunaire“ in eine Doppelrolle. Hinzu kommen Werke von Webern, J. Strauss und Kreisler. weiter

Rezension Patricia Kopatchinskaja & Sol Gabetta – Plaisir illuminés

Sphären des Unbewussten

Gemeinsam mit der Camerata Bern setzen Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta hoch auratische Musik von Francisco Coll mit viel Akribie und Intensität in Klang. weiter

Termine

Freitag, 26.05.2023 19:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt (Premiere)

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Montag, 29.05.2023 18:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Donnerstag, 01.06.2023 19:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Mittwoch, 07.06.2023 19:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Freitag, 09.06.2023 19:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Sonntag, 11.06.2023 18:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Mittwoch, 14.06.2023 19:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Freitag, 16.06.2023 19:30 Uhr Theater Basel

Vergeigt

Patricia Kopatchinskaja (Geige), Herbert Fritsch (Regie)

Auch interessant

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Diesen Nonsens finde ich wunderbar!“

Ob Dada, Wiener Schmäh oder Helmut Lachenmanns Nase: Patricia Kopatchinskaja hält im Interview so manche skurrile Überraschung bereit. weiter

Porträt über das Davos Festival 2018

Füllhorn der Fantasie

Das Davos Festival reflektiert das Fluidum der Bergwelt mit unerhörten Neuerfindungen dessen, was wir bislang schlicht Konzert nannten weiter

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Ich brauche Neue Musik wie die Luft zum Atmen“

Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja verweigert sich sinnloser Schönheit weiter

Kommentare sind geschlossen.