Kammermusikalische Intimität

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken.

Musizierende Ehepaare gibt es einige, darunter gibt es auch Paarungen von Dirigenten und Solisten, die freilich nicht immer ideal funktionieren. Die emotionale Verbundenheit aber, die Kent Nagano am Pult des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin mit seiner Frau, der Pianistin Mari Kodama, teilt, ist ihrer Aufnahme der beethovenschen Klavierkonzerte unbedingt anzumerken. Im Vergleich mit der jüngst erschienenen Einspielung von Jan Lisiecki klingt die von Nagano/Kodama weitaus persönlicher, weniger Beethovens objektive Größe als vielmehr seine Humanität in den Vordergrund stellend. Im Largo des dritten Konzerts etwa herrscht eine Aura von fast kammermusikalischer Intimität. Aber auch den triumphal-konzertanten Gestus des fünften Konzerts bringen Kodama und das sehr agil spielende Orchester in der gebotenen Weise zum Ausdruck. Beethovens Jugendwerk, das sogenannte „Nullte“, hätte man sich dafür sparen können.

© Vincent Garnier

Mari Kodama

Mari Kodama

Beethoven
Klavierkonzerte Nr. 1-5
Klavierkonzert Nr. 0 Es-Dur WoO 4
Tripelkonzert op. 56
Rondo WoO 6
Eroica-Variationen op. 35

Mari Kodama (Klavier), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Kent Nagano (Leitung)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

Weich und markant

Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt". weiter

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft. weiter

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

Termine

Mittwoch, 21.02.2024 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Britten: Peter Grimes

Gregory Kunde (Peter Grimes), Jennifer Holloway (Ellen Orford), Katja Pieweck (Auntie), Iain Paterson (Balstrode), Kent Nagano (Leitung), Sabine Hartmansshenn (Regie)

Freitag, 23.02.2024 20:30 Uhr Philharmonie Berlin

Busoni: Klavierkonzert C-Dur op. 39

Benjamin Grosvenor (Klavier), Herren des Rundfunkchors Berlin, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati (Leitung)

Samstag, 24.02.2024 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Bamberger Symphoniker, Kent Nagano

Hosokawa: Ceremony (DEA), Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Samstag, 24.02.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Benjamin Grosvenor, Herren des Rundfunkchors Berlin, Deutsches Symphonie-Orchester …

Busoni: Klavierkonzert C-Dur op. 39, Smyth: Ouvertüre zu „The Wreckers“, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“

Sonntag, 25.02.2024 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Bamberger Symphoniker, Kent Nagano

Hosokawa: Ceremony (DEA), Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Mittwoch, 28.02.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mario Bruno, Vanessa Porter, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Adam Hickox

Smyth: On the Cliffs of Cornwall, Ibert: Flötenkonzert, Cruixent: Schlagzeugkonzert „Focs d’artifici“, Debussy: La Mer

Samstag, 02.03.2024 20:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin
Sonntag, 03.03.2024 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Bruckner: Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung)

Montag, 04.03.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Bruckner: Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung)

Sonntag, 10.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Okka von der Damerau, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Aivis Greters

Einfelde: And a Tricolour Sun Shines on Everything, Wagner: Wesendonck-Lieder, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Kommentare sind geschlossen.