Rezension Marek Janowski – Weber: Der Freischütz

Faszinierend düsterer Klang

Die Angst vor finsteren Mächten und die Hoffnung auf Hilfe von oben macht Marek Janowski mit jedem Takt plausibel.

Dieser „Freischütz“ besticht durch holzschnittartige Deutlichkeit und profunden künstlerischen Ernst. So ist die Angst vor finsteren Mächten und die Hoffnung auf Hilfe von oben mit jedem Takt plausibel. Im Walzer lässt Marek Janowski die Streicher scharren, das wilde Heer fetzt los und alles, was in der von Weber aus modischen musikalischen Formen zusammengesetzten romantischen Oper mit Entgrenzung und Ängsten zu tun hat, wird faszinierend düsterer Klang. Diese gestaltete Unerbittlichkeit macht die anstelle der Dialoge gesetzten Zwischentexte aus der Perspektive des bösen Samiel und des Eremiten entbehrlich. Nach Siegfried und Tristan findet Andreas Schager noch immer zu liedhaften Piano-Tönen. Ideal auch Sofia Fomina als Ännchen. Frode Olsen und Franz-Josef Selig stehen an der Spitze der insgesamt hervorragend besetzten tieferen Männerstimmen. Lise Davidsen gibt der zaghaften Agathe ausladend heroische Selbstsicherheit.

© Felix Broede

Marek Janowski

Marek Janowski

Weber: Der Freischütz

Andreas Schager, Lise Davidsen, Alan Held, Sofia Fomina, Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt, Marek Janowski (Leitung)
Pentatone

Termine

Mittwoch, 04.03.2020 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

Marc-André Hamelin, Luzerner Sinfonieorchester, Marek Janowski

Mozart: Serenade Nr. 6 D-Dur KV 239 „Serenata notturna“, Haydn: Konzert für Klavier und Orchester D-Dur Hob.XVIII:11, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Grosse“

Donnerstag, 05.03.2020 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

Marc-André Hamelin, Luzerner Sinfonieorchester, Marek Janowski

Mozart: Serenade Nr. 6 D-Dur KV 239 „Serenata notturna“, Haydn: Konzert für Klavier und Orchester D-Dur Hob.XVIII:11, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Grosse“

Donnerstag, 12.03.2020 19:30 Uhr Musical Theater Basel

Arabella Steinbacher, Sinfonieorchester Basel, Marek Janowski

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53 TrV 209

Donnerstag, 14.05.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Anja Harteros, Tonhalle-Orchester Zürich, Marek Janowski

Wagner: Ouvertüre und Bacchanale aus „Tannhäuser“, R. Strauss: °Vier letzte Lieder“, Wagner: „Siegfried-Idyll“, R. Strauss: „Tod und Verklärung“ op. 24

Freitag, 15.05.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Anja Harteros, Tonhalle-Orchester Zürich, Marek Janowski

Wagner: Ouvertüre und Bacchanale aus „Tannhäuser“, R. Strauss: °Vier letzte Lieder“, Wagner: „Siegfried-Idyll“, R. Strauss: „Tod und Verklärung“ op. 24

Rezensionen

CD-Rezension Marek Janowski – Hänsel und Gretel

Märchen hautnah

Marek Janowski, der ehemalige Leiter des RSB, schickt mit diesem Live-Mitschnitt von Humperdincks „Hänsel und Gretel“ noch einen Weihnachtsgruß aus seiner Ära weiter

CD-Rezension Marek Janowski – Beethoven: Missa solemnis

Immer human

Bei Janowski besitzt die „Missa solemnis“ immer etwas Humanes, und in den leisen Passagen bleibt sie frei von allem Frömmlerischen weiter

CD-Rezension Marek Janowski

Wagner altmeisterlich

Meistersänger: Für seine Pasifal-Interpretation hat Marek Janowski sich ausgezeichnete Sänger ausgesucht weiter

Kommentare sind geschlossen.