Abbild des Lebens

Rezension Lars Vogt – Schubert: Klaviertrios

Abbild des Lebens

Eine seiner letzten Aufnahmen: Gemeinsam mit dem zu früh verstorbenen Lars Vogt loten Tanja und Christian Tetzlaff den Schubertschen Kammermusik-Kosmos exemplarisch und akzentuiert aus.

Es ist eine der letzten Aufnahmen mit dem zu früh verstorbenen Pianisten Lars Vogt. Inwieweit die Umstände seiner Erkrankung und Diagnose sich künstlerisch auf diese Produktion ausgewirkt haben, bleibt letztlich Spekulation. Nimmt man aber die Eindringlichkeit, wie hier Schuberts Klaviertrios (sowie die Arpeggione-Sonate mit Cello und das h-Moll-Rondo mit Geige) in ihrer Ausdrucksdichte festgehalten wurden, zum Maßstab, darf man diesen Verdacht als erhärtet ansehen. Es sind die vielen und leisen und sehr leisen Passagen, in denen Vogt und an seiner Seite Tanja und Christian Tetzlaff die Abgründe ausloten, ihre Trost-Momente offenlegen, ihre schattige Melancholie beleuchten. Und dann sind da, etwa im langsamen Satz des zweiten Trios, die gewaltigen Ausbrüche von orchestraler Wucht, die ihrerseits an Grenzen führen. Kunst als Abbild des Lebens, hier exemplarisch eingefangen.

© Giorgia Bertazzi

Lars Vogt

Lars Vogt

Schubert: Klaviertrios Nr. 1 & 2, Notturno D 897, Rondo D 895 & Arpeggione-Sonate D 821

Christian Tetzlaff (Violine), Tanja Tetzlaff (Violoncello), Lars Vogt (Klavier)
Ondine

Weitere Rezensionen

Rezension Ian Bostridge & Lars Vogt – Schubert: Schwanengesang

Kostbares Vermächtnis

Tenor Ian Bostridge und Pianist Lars Vogt gelingt ein Schubert-Album, auf dem jeder Akkord ein kleines Drama beinhaltet. weiter

Rezension Lars Vogt – Janáček: Sonate 1.X.1905

Klang-Träume

Bei seiner ersten Einspielung von Janáček-Werken gelingt es Pianist Lars Vogt, impressionistisch getönte Farben mit der nötigen Klarheit zu verbinden. weiter

Rezension Lars Vogt – Brahms: Klavierkonzert Nr. 2

Wunderbar austariert

Lars Vogt in Doppel-Funktion als Solist und Dirigent sowie das Royal Northern Sinfonia kennen und verstehen sich geradezu in blindem Einverständnis. weiter

Termine

Freitag, 26.04.2024 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Marc Albrecht

Jost: Violinkonzert Nr. 2 (DEA), R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Freitag, 26.04.2024 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Marc Albrecht

Christian Jost: Violinkonzert Nr. 2 (DEA), R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Samstag, 27.04.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Marc Albrecht

Jost: Violinkonzert Nr. 2 (DEA), R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Samstag, 27.04.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Marc Albrecht

Christian Jost: Violinkonzert Nr. 2 (DEA), R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Sonntag, 28.04.2024 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Marc Albrecht

Jost: Violinkonzert Nr. 2 (DEA), R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Sonntag, 28.04.2024 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Marc Albrecht

Christian Jost: Violinkonzert Nr. 2 (DEA), R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Dienstag, 30.04.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

In Memoriam Boris Pergamenschikow

Sharon Kam (Klarinette), Christian Tetzlaff (Violine), Nicolas Altstaedt, Julian Arp, Claudio Bohórquez, Elena Cheah, Anastasia Kobekina, Emil Rovner & Julian Steckel (Violoncello), Jean-Sélim Abdelmoula, Kiveldi Dörken, Alla Ivanzhina & Julien Quentin (Klavier), Studierende der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin

Donnerstag, 02.05.2024 19:30 Uhr Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Christian Tetzlaff, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Martinů: Památník Lidicím, Suk: Meditation über den Choral St. Wenzeslaus op. 35a & Fantasie op. 24 g-Moll, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Samstag, 04.05.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 15.05.2024 20:00 Uhr Jugendstil-Festhalle Landau

Christian Tetzlaff, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Gábor Káli

Bartók: Violinkonzert Nr. 2, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Kommentare sind geschlossen.