Existenziell

Rezension Hans-Christoph Rademann – Haydn: Die Schöpfung

Existenziell

Joseph Haydns „Schöpfung“ entwickelt mit der Gaechinger Cantorey und Hans-Christoph Rademann Kraft und Zartheit, voller Farben und Details.

Da wird jede Note ernstgenommen. Vom ersten „Wumms“ an, dem Eingangsakkord, mit dem Joseph Haydn das „Chaos“ musikalisch abbildet. Dirigent Hans-Christoph Rademann und die Gaechinger Cantorey haben Haydns „Schöpfung“ eingespielt – eine ebenso sorgfältige wie wertvolle Einspielung. Chor und Orchester bilden eine Einheit, die sich in viele Farben und Details ausdifferenziert. Effekte werden mit aller gebotenen Energie und Klarheit herausgearbeitet, aber ohne Übertreibung. Das Verhältnis von Wort und Ton wird auch von den Solisten genau beachtet. Prächtig die Sopranistin Katharina Konradi, aber auch Julian Habermann und Bariton Tobias Berndt erweisen sich als kundige Oratorien-Botschafter. Rademann wiederum gelingt es, alles Halbgare bei Haydn zu vermeiden. Die Musik entwickelt Kraft und Zartheit, immer wieder gewinnt man den Eindruck, hier wird wahrhaft Existenzielles verhandelt.

© Martin Förster

Hans-Christoph Rademann

Hans-Christoph Rademann

Haydn: Die Schöpfung

Katharina Konradi (Sopran), Julian Habermann (Tenor), Tobias Berndt (Bariton), Gaechinger Cantorey, Hans-Christoph Rademann (Leitung)
Accentus

Weitere Rezensionen

Rezension Hans-Christoph Rademann – Johannes-Passion

Johannes, die Vierte

Hans-Christoph Rademann hat sich diesmal für Bachs vierte Fassung der „Johannes-Passion“ von 1749 entschieden, die er mit Fantasie und dramaturgischem Feinsinn füllt. weiter

CD-Rezension Hans-Christoph Rademann

Bach wunderbar ausbalanciert

Eine exquisite Interpretation, die durch einen ungewöhnlich dichten Klang ebenso besticht wie durch die wunderbare Balance der Tempi weiter

Rezension Hans-Christoph Rademann C. P. E. Bach Magnificat

Mitreißendes Plädoyer

Zum 300. Geburtstag feiert eine Spitzenaufnahme den größten Meister der Frühklassik weiter

Termine

Freitag, 16.06.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Beethoven: Fidelio

Jacquelyn Wagner (Leonore), Jan Martinik (Fernando), Shenyang (Pizarro), Christof Fischesser (Rocco), Katharina Konradi (Marzelline), Patrick Grahl (Jaquino), Peter Simonischek (Sprecher), Zürcher Sing-Akademie, Paavo Järvi (Leitung), Eva Buchmann (Regie)

Sonntag, 18.06.2023 17:00 Uhr Tonhalle Zürich

Beethoven: Fidelio

Jacquelyn Wagner (Leonore), Jan Martinik (Fernando), Shenyang (Pizarro), Christof Fischesser (Rocco), Katharina Konradi (Marzelline), Patrick Grahl (Jaquino), Peter Simonischek (Sprecher), Zürcher Sing-Akademie, Paavo Järvi (Leitung), Eva Buchmann (Regie)

Auch interessant

Interview Katharina Konradi

„Ein so emotionales Publikum hat auf jeden Fall recht!“

Sopranistin Katharina Konradi über ihr Lieblingswerk, große Vorbilder, und wie sie auf Umwegen ihre Liebe zur klassischen Musik entdeckt hat. weiter

Interview Hans-Christoph Rademann

„Näher dran am originalen Bach geht es nicht“

Von historisch informierter Aufführungspraxis bis zur Elektroparty: Hans-Christoph Rademann spricht über die Neuausrichtung des Musikfests Stuttgart. weiter

„Pilgerfahrt ins Bachland“ mit der Gaechinger Cantorey

Wie der Komponist es wollte

Die Bachakademie und die Gaechinger Cantorey laden zu einer „Pilgerfahrt ins Bachland“ ein. weiter

Kommentare sind geschlossen.