Rezension Daniel Müller-Schott – Brahms

Intensive geistige Auseinandersetzung

Daniel Müller-Schott und Francesco Piemontesi nähern sich Johannes Brahms' Cellosonaten mit wohliger Rundung.

Brahms‘ beide Cellosonaten werden auf diesem Album ergänzt mit der Violinsonate G-Dur. Für diese erstellte Daniel Müller-Schott seine eigene Einrichtung der Cellostimme. Er und Francesco Piemontesi nähern sich den bekannten Stücken mit wohliger Rundung, die auf intensiver geistiger Auseinandersetzung gründet. Melodik hat Priorität vor Harmonik und Rhythmik. Sogar die prägnanteren Stellen wirken wie in vokaler Atmung erfunden. Vor allem in der an hochstimmenden Wendungen reichen Sonate e-Moll ist Schönheit kein ferner Sehnsuchtsort, sondern in hörbarer Nähe. Von Sanftheit durchpulstes Phrasieren und die durchgehalten weiche Textur lässt dennoch kräftigere Akzentuierungen zu. Nur einige laute Stellen wie im Kopfsatz der D-Dur-Sonate geraten im Bemühen um die bei Brahms sensible, da schwer dosierbare Schärfung von Kontrasten etwas vordergründig.

© Uwe Arens

Daniel Müller-Schott

Daniel Müller-Schott

Brahms: Cellosonaten

Daniel Müller-Schott (Violoncello), Francesco Piemontesi (Klavier)
Orfeo

Sehen Sie hier den Trailer:

Termine

Donnerstag, 18.02.2021 19:30 Uhr Casino Bern

Daniel Müller-Schott, Berner Symphonieorchester, Leonard Slatkin

Slatkin: Kinah, Previn; Cellokonzert Nr. 2, Barber: Sinfonie Nr. 1 op. 9, Gerschwin: Porgy & Bess, Symphonice Picture

Freitag, 19.02.2021 19:30 Uhr Casino Bern

Daniel Müller-Schott, Berner Symphonieorchester, Leonard Slatkin

Slatkin: Kinah, Previn; Cellokonzert Nr. 2, Barber: Sinfonie Nr. 1 op. 9, Gerschwin: Porgy & Bess, Symphonice Picture

Auch interessant

Durch den Monat mit ...

… Daniel Müller-Schott

Der Cellist Daniel Müller-Schott nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Porträt Daniel Müller-Schott

Ein Saitenstreicher kurz vor dem Abheben

Zum Abschluss des Choriner Musiksommers bringt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin „Perlen der Romantik“ zum Leuchten. weiter

Interview Daniel Müller-Schott

Wenn Musik zum Bild wird

Daniel Müller-Schott über malende Komponisten, tückische Uraufführungen – und über sein Bedauern, dass Mozart keinen Cello-Virtuosen kannte weiter

Rezensionen

Rezension Francesco Piemontesi – Mozart

Subtil

Francesco Piemontesi verfügt sowohl über das Handwerkszeug als auch das Bewusstsein für die divergenten Haltungen in Mozarts Klavierkonzerten. weiter

Rezension Daniel Müller-Schott – #CelloUnlimited

Jazz und Mystik

Solostücke des 20. Jahrhunderts für Cello mit Daniel Müller-Schott – eine äußerst spannende, abwechslungsreiche Zeitreise. weiter

Rezension Daniel Müller-Schott – Richard Strauss

Don Quixote in Melbourne

Richard Strauss' Tondichtung Don Quixote mit Daniel Müller-Schott am Solocello: Eine spannende musikalische Ausfahrt, mit Charakter und Atmosphäre geschildert. weiter

Kommentare sind geschlossen.