Ein Aufschrei gegen den Terror Stalins

CD-Rezension Atos Trio

Ein Aufschrei gegen den Terror Stalins

Erschütternde Intensität: 1944 schrieb Schostakowitsch sein e-Moll-Klaviertrio – mit Elend, Leid und Klage des Krieges in jedem Takt

Trostlosigkeit und Verlorenheit: Wohl kaum sonst irgendwo in der Musik findet sich das Moment der Hoffnungslosigkeit derart erschütternd wie in Schostakowitschs berühmtem Klaviertrio Nr. 2. Und das ATOS Trio weiß um dieses dunkle Wolkenmeer, macht selbst in den scheinbar tänzerischen Augenblicken unmissverständlich klar, dass auch diese treibenden Momente allenfalls ein düsterer Protest sind, ein Aufschrei ob des damaligen (kulturellen) Terrors Stalins. Eine Intensität, die erschüttert und den Zuhörer aufzuwühlen vermag – und welch ein Kontrast zum vorigen espritvollen „French Album“ des Trios. Was auch für die Werke des Spätromantikers Arensky und seines Schülers Rachmaninow gilt: Statt zu donnern, setzen die drei Musiker hier auf ein rhythmisch genau kalkuliertes Spiel, um sich dann umso mehr mitnehmen zu lassen von der düsteren Melancholie, die in diesen Trios steckt. Die hohe Kunst der Finsternis!

Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op. 67, Arensky: Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 32, Rachmaninow: Klaviertrio Nr. 1 g-Moll op. posth.
ATOS Trio
Farao Classics

Weitere Rezensionen

Rezension ATOS Trio – Beethoven: Klaviertrios Vol. 1 & 2

Empfindsamer Beethoven

Das ATOS Trio präsentiert keinen überrumpelnd-überwältigenden Beethoven, sondern eher einen empfindsam mit eleganten Linien. weiter

Auch interessant

Porträt ATOS Trio

Alles kann, nichts muss – drei Musiker lieben’s locker

Das Berliner ATOS Trio spielt seit seiner Gründung in unveränderter Besetzung. weiter

BLIND GEHÖRT ATOS TRIO

«Da kann man sich nur die Kugel geben»

Das ATOS Trio hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass es erfährt, wer spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.