Entschlackungskur

CD-Rezension Antje Weithaas

Ent­schla­ckungs­kur

Das Violinkonzert von Brahms neu gehört – dank Antje Weithaas und der Camerata Bern

Das Fett ist weg. Und auf ein­mal tre­ten ver­bor­ge­ne Schich­ten kla­rer her­vor ... Ant­je Weit­haas und die Came­ra­ta Bern haben das Vio­lin­kon­zert von Johan­nes Brahms auf­ge­nom­men. Reich gefüllt ist der CD-Kata­log mit die­sem Werk, doch was das Schwei­zer Ensem­ble und sei­ne solis­ti­sche Lei­te­rin damit anstel­len, ver­dient größte Aner­ken­nung. Mit gera­de ein­mal 20 Strei­chern wirkt das Orches­ter schlank – wodurch die Bläser eben­so an Bedeu­tung gewin­nen wie auch an Kon­tur. Nicht etwa weil sie lau­ter klin­gen, viel­mehr tre­ten die Geheim­nis­se die­ser Musik gera­de im Lei­sen her­vor. Vor allem im zwei­ten Satz: Der gelingt zutiefst berührend. So frei, so natürlich, so herr­lich im Ver­bund mit der Gei­ge ent­steht ein eige­ner Zau­ber. Den Final­satz hat man gewiss schon rasan­ter, vir­tuo­ser, polier­ter gehört. Doch dar­um geht es Weit­haas und den Ber­nern nicht: Sie las­sen bei aller rhap­so­discher Ver­ve die ein­zel­nen The­men unge­mein dif­fe­ren­ziert her­vor­tre­ten. Und auch das zwei­te Werk auf die­sem Album, das G‑Dur-Streich­quin­tett in einer Bear­bei­tung für Streich­or­ches­ter, wird nicht min­der fein­sin­nig inter­pre­tiert.

Brahms: Violinkonzert
D-Dur op. 77, Brahms/Weithaas/Steuri: Streichquintett Nr. 2
G-Dur op. 111

Antje Weithaas (Violine & Leitung), Camerata Bern
CAvi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Antje Weithaas – Bach & Ysaÿe 3

Schluss­an­stieg

Antje Weithaas' Interpretationen bewegen, weil sie, musikalisch perfekt, den Stücken ihre Eigen- und Widerständigkeit belässt weiter

CD-Rezension Antje Weithaas

Früher und spä­ter Men­dels­sohn

Die Camerata Bern mit Antje Weithaas und Alexander Lonquich spielen einen inspirierenden Mendelssohn weiter

CD-Rezension Antje Weithaas

Ein ganz eige­nes Klang­ide­al

Die Violinkonzerte Beethovens und Bergs auf einem Album? Klingt gewagt, doch die Kombination geht auch bei Antje Weithaas und dem Stavanger Symfoniorkester auf weiter

Termine

Montag, 27.02.2023 19:30 Uhr Casino Bern

Ant­je Weit­haas, Came­ra­ta Bern

Haas: Studie für Streichorchester, Mozart: Sinfonie Nr. 38 in D-Dur KV 504 „Prager Sinfonie“, Dvořák: Violinkonzert in a-Moll op. 53

Auch interessant

Blind gehört Antje Weithaas

„Da fehlt mir die Frat­ze“

Die Geigerin Antje Weithaas hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt. weiter

Lieblingsstück Antje Weithaas

Tschai­kow­sky: Vio­lin­kon­zert op. 35

Tschaikowskys Violinkonzert weckt bei der Geigerin Antje Weithaas Erinnerungen an ihre Jugend. weiter

Kommentare sind geschlossen.