Startseite » Rezensionen » Schlussanstieg

CD-Rezension Antje Weithaas – Bach & Ysaÿe 3

Schlussanstieg

Antje Weithaas› Interpretationen bewegen, weil sie, musikalisch perfekt, den Stücken ihre Eigen- und Widerständigkeit belässt

vonAndreas Falentin,

Antje Weithaas macht es ihren Zuhörern nicht leicht. Sie ist keine sanfte, anschmiegsame Verführerin oder Vermittlerin. Sie beleuchtet die Werke, die sie interpretiert, gleichsam von innen, disponiert fast besessen genau die Tempo-Relationen und hat dabei, faszinierend zu hören an den Double-Passagen der dritten Bach-Partita, nie Schwierigkeiten mit der geforderten Virtuosität. Ihre Interpretationen bewegen, weil sie, musikalisch perfekt, den Stücken ihre Eigen- und Widerständigkeit belässt. So scheinen sich auch auf dieser CD Bach und Ysaÿe gegenseitig zu beleuchten, wird wie nebenbei Musikgeschichte lebendig. Man hört, wie bei Bach die ganze Klassik und Romantik bereits im Kern angelegt ist – und wie Ysaÿe all das verarbeitet und zuspitzt. Als „rein und durchdringend“ beschrieb ein Bach-Sohn das Geigenspiel seines Vaters – ein perfektes Attribut auch für die Musikerin Antje Weithaas.

Bach & Ysaÿe 3
Bach: Sonaten & Partiten für Violine solo BWV 1002 & 1005
Ysaÿe: Sonaten für Violine solo op. 27 Nr. 4 & 6

Antje Weithaas (Violine)
CAvi

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!