© Marco Borggreve

Barbara Hannigan

Barbara Hannigan

Mittwoch, 11.01.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Barbara Hannigan, Musikkollegium Winterthur

R. Strauss: „Metamorphosen“, Poulenc: „La voix humaine“

Donnerstag, 12.01.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Barbara Hannigan, Musikkollegium Winterthur

R. Strauss: „Metamorphosen“, Poulenc: „La voix humaine“

Freitag, 13.01.2023 19:30 Uhr Theater Chur

Barbara Hannigan, Musikkollegium Winterthur

R. Strauss: „Metamorphosen“, Poulenc: „La voix humaine“

Freitag, 03.02.2023 17:00 Uhr Isarphilharmonie München

Wagner: Siegfried (konzertant)

Anja Kampe (Brünnhilde), Barbara Hannigan (Stimme des Waldvogels), Gerhild Romberger (Erda), Simon O’Neill (Siegfried), Peter Hoare (Mime), Michael Volle (Wotan/Der Wanderer), Georg Nigl (Alberich), Franz-Josef Selig (Fafner), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung)

Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Isarphilharmonie München

Wagner: Siegfried (konzertant)

Anja Kampe (Brünnhilde), Barbara Hannigan (Stimme des Waldvogels), Gerhild Romberger (Erda), Simon O’Neill (Siegfried), Peter Hoare (Mime), Michael Volle (Wotan/Der Wanderer), Georg Nigl (Alberich), Franz-Josef Selig (Fafner), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung)

Mittwoch, 08.02.2023 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Wagner: Siegfried (konzertant)

Simon O’Neill (Siegfried), Peter Hoare (Mime), Michale Volle (Wanderer), Georg Nigl (Alberich), Franz-Josef Selig (Fafner), Gerhild Romberger (Erda), Anja Krampe (Brünnhilde), Barbara Hannigan (Waldvogel), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung)

Mittwoch, 22.02.2023 19:30 Uhr Salle Métropole Lausanne

Stéphane Degout, Orchestre de Chambre de Lausanne, Barbara Hannigan

Roussel: Das Fest der Spinne Ravel: Naturgeschichten, Britten: Die Illuminationen, Haydn: Sinfonie Nr. 104 „London“

Donnerstag, 23.02.2023 19:30 Uhr Salle Métropole Lausanne

Stéphane Degout, Orchestre de Chambre de Lausanne, Barbara Hannigan

Roussel: Das Fest der Spinne Ravel: Naturgeschichten, Britten: Die Illuminationen, Haydn: Sinfonie Nr. 104 „London“

Samstag, 04.03.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Veronika Eberle, Aphrodite Patoulidou, London Symphony Orchestra, Barbara Hannigan

J. S. Bach: Contrapunctus XIX aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080, Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Haydn: Sinfonie Nr. 44 e-Moll Hob. I:44 „Trauersinfonie“, Vivier: Lonely Child

Sonntag, 05.03.2023 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

London Symphony Orchestra, Barbara Hannigan

Messiaen: L’Ascension, Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Interview Barbara Hannigan

„Man kann ja nicht ständig Lob erwarten!“

Die Dirigentin und Sopranistin Barbara Hannigan über die Wichtigkeit von Frustration und Enttäuschung – und über ihr Förderprojekt „Equilibrium“. weiter

OPERN-KRITIK: OPÉRA NATIONAL DE PARIS – BÉRÉNICE

Gegen die Wand

(Paris, 2. Oktober 2018) Michael Jarrells Opernnovität feiert im Palais Garnier ihre erfolgreiche Uraufführung. weiter

Opern-Kritik: Ruhrtriennale 2017 – Pelléas et Melisande

Ein Trio in der Leere

(Bochum, 18.8.2017) Die Eröffnungsproduktion der Ruhrtriennale überzeugt lediglich musikalisch weiter

Rezension Barbara Hannigan – La Passione

Kristallines Klanguniversum

Ein beeindruckender Wurf: Barbara Hannigan überzeugt als Sängerin und Dirigentin mit Werken von Haydn, Nono und Grisey. weiter

CD-Rezension Barbara Hannigan – Vienna: Fin de siècle

Lieder an der Grenze

Das Album „Fin de siècle“ von Sopranistin Barbara Hannigan vereint Lieder von Schönberg, Zemlinsky, Alma Mahler, Berg und Webern. weiter

CD-Rezension Barbara Hannigan – Crazy Girl Crazy

Kraftvolles Selbstporträt

Barbara Hannigans erste CD, bei der sie ihre beiden Berufe – das Singen und das Dirigieren – verbindet, geht von Alban Bergs „Lulu“ aus weiter

CD-Rezension Barbara Hannigan

Verwehend und zerfließend

Sensibel und vielschichtig: Barbara Hannigan zeigt sich erneut als „Primadonna der Moderne“ weiter

CD-Rezension Amsterdam Sinfonietta

Subtiler Suchtfaktor

Es ist eben die maximal motivierte Mitteilsamkeit dieser famosen Streichertruppe, die Benjamin Britten sich für seine Musik erträumt haben muss. Das Irisierende und Imaginative, das farbig fein Changierende, ja die schillernde „Ambience“ seiner hier immer wieder an den Impressionismus gemahnenden Werke – all das bringt die Amsterdam Sinfonietta mit edler… weiter