© Marco Borggreve

Antje Weithaas

Antje Weithaas

Die deutsche Geigerin Antje Weithaas wurde 1966 im brandenburgischen Guben an der Grenze zu Polen geboren. Schon im Alter von vier Jahren entdeckte sie die Geige für sich und studierte später an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Ihr internationaler Durchbruch verdankte sich ihren Siegen bei so vielbeachteten Wettbewerben wie dem Grazer Kreisler-Wettbewerb 1987, Leipziger Bach-Wettbewerb 1988 und Hannoverschen Joseph-Joachim-Violin-Wettbewerb 1991.

Als Solistin spielte Weithaas weltweit Konzerte mit den renommiertesten Orchestern und unter der Leitung von so namhaften Dirigenten wie Sir Neville Marriner und Vladimir Ashkenazy. Außerdem ist sie im Arcanto Quartett gemeinsam mit den internationalen Größen Daniel Sepec, Tabea Zimmermann und Jean-Guihen Queyras auf dem Gebiet der Kammermusik tätig. Das Ensemble legte 2010 ein viel beachtetes Album mit Werken von Debussy, Dutilleux und Ravel vor.

In ihrer solistischen Arbeit nimmt das Violinkonzert von Tschaikowsky eine Sonderstellung ein, das sie auch schon selbst geleitet und auf einem 2018 erschienen Album mit der Camerata Bern aufgenommen hat. Auch abseits der großen Repertoirestücke ist Weithaas engagiert und hat für cpo sämtliche Werke für Violine und Orchester von Max Bruch mit der NDR Radiophilharmonie und Herrmann Bäumer eingespielt.
Dienstag, 27.02.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Antje Weithaas, Philharmonisches Orchester Freiburg, André de Ridder

Glass: Sinfonie Nr. 4, Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61

Montag, 18.03.2024 18:00 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Dienstag, 19.03.2024 19:30 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Mittwoch, 20.03.2024 19:30 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Mittwoch, 24.04.2024 19:30 Uhr Philharnonie Mercatorhalle Duisburg

Antje Weithaas, Duisburger Philharmoniker, Axel Kober

Løvenskiold: Ouvertüre zu „Die Jungfrau von Orléans“ (UA), Schumann: Ouvertüre, Scherzo & Finale E-Dur op. 52, Trojahn: Violinkonzert (UA), Enescu: Rumänische Rhapsodie Nr. 1 op. 11

Donnerstag, 25.04.2024 19:30 Uhr Philharnonie Mercatorhalle Duisburg

Antje Weithaas, Duisburger Philharmoniker, Axel Kober

Løvenskiold: Ouvertüre zu „Die Jungfrau von Orléans“ (UA), Schumann: Ouvertüre, Scherzo & Finale E-Dur op. 52, Trojahn: Violinkonzert (UA), Enescu: Rumänische Rhapsodie Nr. 1 op. 11

Samstag, 27.04.2024 19:00 Uhr Schloss Stadthagen

Antje Weithaas, Marie-Elisabeth Hecker, Martin Helmchen

Mozart: Klaviertrio C-Dur KV 548, Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 1 C-Dur op. 8, Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50

Dienstag, 30.04.2024 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen
Montag, 13.05.2024 19:30 Uhr Stadttheater Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven, Antje Weithaas

Klein: Partita, Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Montag, 13.05.2024 20:00 Uhr Stadttheater Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven, Antje Weithaas

Klein: Partita, Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Blind gehört Antje Weithaas

„Da fehlt mir die Fratze“

Die Geigerin Antje Weithaas hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt. weiter

Lieblingsstück Antje Weithaas

Tschaikowsky: Violinkonzert op. 35

Tschaikowskys Violinkonzert weckt bei der Geigerin Antje Weithaas Erinnerungen an ihre Jugend. weiter

Rezension Antje Weithaas – Beethoven: Violinsonaten 2, 4 & 9

Übermut und Virtuosität

Temperamentvoll und doch feingeschliffen klingt der Auftakt zu Antje Weithaas' Einspielung aller Beethoven-Violinsonaten mit Dénes Várjon. weiter

CD-Rezension Antje Weithaas – Bach & Ysaÿe 3

Schlussanstieg

Antje Weithaas' Interpretationen bewegen, weil sie, musikalisch perfekt, den Stücken ihre Eigen- und Widerständigkeit belässt weiter

CD-Rezension Antje Weithaas

Entschlackungskur

Das Violinkonzert von Brahms neu gehört – dank Antje Weithaas und der Camerata Bern weiter

CD-Rezension Antje Weithaas

Früher und später Mendelssohn

Die Camerata Bern mit Antje Weithaas und Alexander Lonquich spielen einen inspirierenden Mendelssohn weiter

CD-Rezension Antje Weithaas

Ein ganz eigenes Klangideal

Die Violinkonzerte Beethovens und Bergs auf einem Album? Klingt gewagt, doch die Kombination geht auch bei Antje Weithaas und dem Stavanger Symfoniorkester auf weiter