Hector Berlioz

Donnerstag, 26.01.2023 12:15 Uhr Tonhalle Zürich

Berlioz: „Harold en Italie“ op. 16

Antoine Tamestit (Viola), Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi (Leitung)

Freitag, 27.01.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Antoine Tamestit, Paavo Järvi

Freundeskreis-Konzert
Samstag, 28.01.2023 18:30 Uhr Tonhalle Zürich

Antoine Tamestit, Paavo Järvi

Freundeskreis-Konzert
Mittwoch, 29.03.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Joyce DiDonato, Musikkollegium Winterthur, Roberto González-Monjas

R. Strauss: „Ariadne auf Naxos“ op. 60 (Ouvertüre & Tanzszene), Berlioz: „Les nuits d’été“ op. 7, Sibelius: Valse triste op. 44/1, Poulenc: Sinfonietta

Donnerstag, 30.03.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Joyce DiDonato, Musikkollegium Winterthur, Roberto González-Monjas

R. Strauss: „Ariadne auf Naxos“ op. 60 (Ouvertüre & Tanzszene), Berlioz: „Les nuits d’été“ op. 7, Sibelius: Valse triste op. 44/1, Poulenc: Sinfonietta

Freitag, 12.05.2023 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

Alexandre Kantorow, Luzerner Sinfonieorchester, Charles Dutoit

Prokofjew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 16, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Samstag, 01.07.2023 20:30 Uhr Reithalle Winterthur

Musikkollegium Winterthur, EINSHOCH 6, Baldur Brönnimann

„Die Stadt springt“, Berlioz: „Marche au supplice“ aus Symphonie fantastique op. 14, Strawinsky: „Danse infernale“ aus „Der Feuervogel“

Die Audi Sommerkonzerte 2019 in Ingolstadt

Fantastisches aus Ingolstadt

Die Audi Sommerkonzerte gehen in ihre dreißigste Spielzeit weiter

Lieblingsstück Albrecht Mayer

Hector Berlioz: Symphonie fantastique

Oboist Albrecht Mayer stellt Verschwörungstheorien zu seinem Lieblingsstück, der „Symphonie fantastique“ von Hector Berlioz, auf. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Les Troyens

Belle Époque und Folklore-Brigaden

(Dresden, 3.10.2017) Militärische und sexuelle Übergriffe aus Troja: Lydia Steier kreiert starke Bilder der Verrohung weiter

Rezension Berlioz: La Damnation de Faust

Oper als Konzertglanzstück

John Nelson sieht Berlioz' „La Damnation de Faust“ als Konzertstück, weshalb die Chorszenen wie Federzeichnungen mit verwegenen Schraffuren erscheinen. weiter