Franz Schubert

    Freitag, 28.02.2020 12:15 Uhr Theater Winterthur
    Mittwoch, 04.03.2020 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

    Marc-André Hamelin, Luzerner Sinfonieorchester, Marek Janowski

    Mozart: Serenade Nr. 6 D-Dur KV 239 „Serenata notturna“, Haydn: Konzert für Klavier und Orchester D-Dur Hob.XVIII:11, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Grosse“

    Donnerstag, 05.03.2020 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

    Marc-André Hamelin, Luzerner Sinfonieorchester, Marek Janowski

    Mozart: Serenade Nr. 6 D-Dur KV 239 „Serenata notturna“, Haydn: Konzert für Klavier und Orchester D-Dur Hob.XVIII:11, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Grosse“

    Sonntag, 08.03.2020 17:00 Uhr Tonhalle Maag Zürich

    American String Quartet

    Mozart: Streichquartett Nr. 16 Es-Dur KV 428, Bartók: Streichquartett Nr. 3 Sz 85, Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll op. posth. D 810 „Der Tod und das Mädchen“

    Montag, 09.03.2020 19:30 Uhr Martinskirche Basel

    Holligers Schubert Feyer

    Christian Gerhaher (Bariton), Kammerorchester Basel, Heinz Holliger (Leitung)

    Freitag, 13.03.2020 19:30 Uhr Stadttheater Olten

    Jörg Widmann, Münchner Streichquartett

    Haydn: Streichquartett Nr. 34 D-Dur op. 20, Weber: Klarinettenquintett B-Dur op. 34, Schubert: Streichquartett Nr. 13 a-Moll op. 29 „Rosamunde“

    Donnerstag, 09.04.2020 18:00 Uhr Grand Hotel Les Trois Rois Basel
    Mittwoch, 13.05.2020 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

    Vesselina Kasarova, Musikkollegium Winterthur, Jan Willem de Vriend

    Haydn: Ariadne auf Naxos, Schubert: Ouvertüre C-Dur D 590 „Im italienischen Stil“ & Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200, Mozart: Non più di fiori aus „La Clemenza di Tito“ KV 621, Händel: Lascia ch’io pianga aus „Rinaldo“ HWV 7a

    Donnerstag, 14.05.2020 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

    Vesselina Kasarova, Musikkollegium Winterthur, Jan Willem de Vriend

    Haydn: Ariadne auf Naxos, Schubert: Ouvertüre C-Dur D 590 „Im italienischen Stil“ & Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200, Mozart: Non più di fiori aus „La Clemenza di Tito“ KV 621, Händel: Lascia ch’io pianga aus „Rinaldo“ HWV 7a

    Samstag, 23.05.2020 19:30 Uhr Stadttheater Bern

    Schubert: Messe Es-Dur D 950

    Berner Symphonieorchester

    Rezension Voyager Quartet – Schubert: Winterreise

    Lieder ohne Worte

    Das Voyager Quartet erweitert Schuberts „Winterreise“, die in dieser instrumentalen… weiter

    Lieblingsstück Philippe Jaroussky

    Franz Schubert: Du bist die Ruh

    Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert… weiter

    Rezension Xavier Sabata – Schubert: Winterreise

    Mehr Mut

    Wenn Xavier Sabata Mut zu mehr Wärme findet, kommt er… weiter

    Rezension Arcadi Volodos – Schubert: Klaviersonate D 959

    Balance von Geist und Erkenntnis

    Arcadi Volodos präsentiert sich mit einer höchst ausgereiften Deutung von… weiter

    Lieblingsstück Christian Poltéra

    Schubert: Streichquintett C-Dur

    Der schweizer Cellist Christian Poltéra ist fasziniert von der gespenstischen… weiter

    Rezension Heinz Holliger – Schubert: Sinfonien Nr. 1 & 5

    Kontrastreicher Schubert

    Heinz Holliger sucht die Individualität Schuberts in den Kompositionen, die… weiter

    Rezension Sir András Schiff – Schubert

    Unerhörte Klangwelten

    Schuberts intime Klaviermusik erscheint in Sir András Schiffs sensibler wie… weiter

    Rezension Benedikt Kristjánsson – Drang in die Ferne

    Schubert in Island

    Benedikt Kristjánsson wechselt Schubert-Lieder mit isländischen Volksliedern ab – a… weiter

    Rezension Khatia Buniatishvili – Schubert

    Schuberts lyrische Klangwelt

    Mit der Interpretation seiner letzten Klaviersonate legt Khatia Buniatishvili ihre… weiter

    Anna Lucia Richter – Heimweh

    Poesie und Galle

    Das Schubert-Album „Heimweh“ von Anna Lucia Richter und Gerold Huber… weiter

    Musiktheater-Kritik: Landestheater Linz – Winterreise

    Im Hamsterrad der Einsamkeit

    (Linz, 20.1.2019) Intendant Hermann Schneider vergegenwärtigt mit dem jungen Bariton… weiter

    Rezension Chiaroscuro Quartet – Schubert

    Existenzielles

    Beim Chiaroscuro Quartet, das das Spielen auf Darmsaiten perfektioniert hat,… weiter

    Rezension Stefan Gottfried & Concentus Musicus Wien

    Unter neuer Leitung

    Beginn einer spannenden Entwicklung unter neuer Leitung: Der Concentus betritt… weiter

    Rezension Alexander Lonquich – Schubert 1828

    Bekenntnis-Musik

    Tief empfunden: Alexander Lonquich erkundet Schuberts letzte Werke. weiter

    Vivo! Musikfestival 2018

    Klassik mit Kaffee und Croissant – Franz Schubert lädt zum Frühstück

    Im lockeren Club-Ambiente der Halle 424 in der Hamburger HafenCity… weiter

    Rezension John Eliot Gardiner – Schubert & Brahms

    Dramatisches Jugendwerk

    John Eliot Gardiner legt einen Livemitschnitt der fünften Sinfonie vor… weiter

    CD-Rezension Isabelle Faust – Schubert: Oktett

    Patiniertes Silber

    Für Schuberts einzigartiges Oktett hat Isabelle Faust eine erlesene Schar… weiter

    The Erlkings im Porträt

    Lieder von Franz Schubert – neu frisiert

    Die Erlkings aus Wien pflegen ihren ureigenen „Schubadour-Style“ auf englisch,… weiter

    Fußball-WM Spezial: Interview Ilker Arcayürek

    „Ein spannendes Hin und Her mit kurzen starken Akzenten“

    In unserem concerti-Spezial zur Fußball-WM 2018 lassen wir mehr oder… weiter

    Das Streichquartett der Staatskapelle Berlin im Porträt

    Den Moment als Inspirationsquelle nutzen

    Das Streichquartett der Staatskapelle Berlin setzt seinen Schubert-Zyklus fort weiter

    Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“

    (Entstehungszeit 1822, UA Wien 1865) Schubert – das war ein frühvollendeter Komponist unzähliger Lieder, von Kammermusik und Tänzen. Seine sechs kleinformatigen Symphonien galten als unbedeutend – bis Robert Schumann 1839 eine große Symphonie in C-Dur, geschrieben 1827, entdeckte. Dann tauchte 1860 ein Symphoniefragment in h-Moll auf: zwei vollendete Sätze und… weiter

    Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

    (UA Leipzig 1839) 1839 besucht Robert Schumann Wien. Bei einem Besuch an Franz Schuberts Grab fällt ihm ein, dass dessen Bruder Ferdinand in Wien lebt. Dieser zeigt ihm Partituren aus Schuberts Nachlass. „Freudeschauernd“ hält Schumann eine große C-Dur-Symphonie (entstanden vermutlich 1827) in den Händen. Er informiert sofort Felix Mendelssohn Bartholdy,… weiter