Lieblingsstück Simon Trpčeski

Nikolaj Rimski-Korsakow: Scheherazade

Nikolaj Rimski-Korsakows „Scheherazade“ erinnert den Pianisten Simon Trpčeski an seine Großmutter.

© Benjamin Ealovega/KulturOp

Simon Trpčeski

Simon Trpčeski

Bei „Scheherazade“ muss ich an meine Großmutter denken. Sie hat auf meine Geschwister und mich aufgepasst, wenn meine Eltern bei der Arbeit waren. Dann hat sie uns viele Lieder vorgesungen und Geschichten erzählt. Sie wollte uns zum einen damit unterhalten, zum anderen wollte sie mich aber auch wohl davon abhalten, Unsinn zu machen, denn ich war ein sehr temperamentvolles Kind. Es war zwar nicht so wie bei „Scheherazade“, aber immerhin hat sie ja auch sehr viele Geschichten erzählt, die ihr letztendlich sogar das Leben gerettet haben. Vor etwa sieben Jahren habe ich in Singapur zum ersten Mal die Transkription für Klavier gehört. Ich habe den Musiker sofort nach den Noten gefragt und so bin ich auf die Version von Paul Gilson gekommen. Diese Adap­tion von Rimski-Korsakows eigener, vierhändiger Version habe ich hier und da etwas ergänzt, um die Musik noch effektvoller und authentischer zu gestalten. Immerhin muss das Klavier das gesamte ­Orchester ersetzen. Ich wollte die unterschiedlichen musikalischen Charaktere so gut wie möglich erhalten. Es ist dieser mitreißende Wechsel zwischen hochdramatischer Spannung und zärtlicher Innigkeit, der mich zutiefst berührt. Für mich ist es eine große Erfüllung, dieses vielseitige Werk auch auf dem Klavier spielen zu können – trotz der enormen technischen Herausforderungen. Damit will ich meine Liebe zur Musik ausdrücken, und ich bin zuversichtlich, dass ich sie auch an meine Hörer weitergeben kann.

Termine

Mittwoch, 22.04.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Simon Trpčeski, Tonhalle-Orchester Zürich, Dima Slobodeniouk

Nielsen: Helios-Ouvertüre op. 17, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini a-Moll op. 43, Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Donnerstag, 23.04.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Simon Trpčeski, Tonhalle-Orchester Zürich, Dima Slobodeniouk

Nielsen: Helios-Ouvertüre op. 17, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini a-Moll op. 43, Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Auch interessant

Interview Fazıl Say

„Ich bin mit dieser Doppelrolle quasi allein“

Fazıl Say über seine Arbeit als Pianist und Komponist, das Musikleben in der Türkei und Ludwig van Beethoven. weiter

3 Fragen an ... Tobias Krell

3 Fragen an … Tobias Krell

Tobias Krell, bekannt als „Checker-Tobi“, ist Moderator der gleichnamigen Wissenssendung auf KIKA. weiter

Interview François-Xavier Roth

„Es ist kein Sakrileg, neues Repertoire anzubieten“

Dirigent François-Xavier Roth scheint musikalische Epochen spielend überwinden zu können. Wie macht er das? weiter

Kommentare sind geschlossen.