3 Fragen an ... Peter Simonischek

3 Fragen an … Peter Simonischek

Der österreichische Schauspieler Peter Simonischek kam schon früh mit klassischer Musik in Berührung und stand bereits selbst auf der Opernbühne.

© Xenia Hausner

Peter Simonischek

Peter Simonischek

Was für ein Verhältnis haben Sie zum großen Jubilar Ludwig van Beethoven?

Peter Simonischek: Mein Verhältnis zu ihm hat sich im Laufe der Jahre entwickelt. Man wächst ja auch mit diesem Komponisten auf, gerade in Österreich. Wenn man durch Wien geht, stellt man fest, an wie vielen Orten er überall gelebt hat. Ich bin an zahlreichen Projekten zu Beethoven beteiligt, habe auch oft schon das Heiligenstädter Testament gelesen. Der Gänsehautfaktor funktioniert für mich bei Beethoven am verlässlichsten. Wenn Glenn Gould die Liszt-Bearbeitung seiner sechsten Sinfonie spielt, kann ich mich nicht „satthören“.

Welche Komponisten schätzen Sie noch?

Simonischek: Auch zu Mozart habe ich ein inniges Verhältnis, seit ich als Bassa Selim auf der Bühne stand. Die Constanze sang ihre „Martern-Arie“ in meinem Arm. Es war prägend, ein so zartes Wesen als Medium von so kraftvoller Musik zu erleben. Da war ich neidisch und habe gedacht: „Hättest du vielleicht doch Sänger werden sollen und nicht Schauspieler!“

Was sind Ihre klassischen Kindheitserlebnisse? Mussten Sie als Kind auch Blockflöte spielen?

Simonischek: Mein Blockflötenlehrer war der Direktor meiner Dorfschule, alle kannten ihn. Ich musste zu ihm nach Hause und habe dann oft nur ganz kurz geklingelt. Dann bin ich schnell nach Hause gelaufen und habe gesagt: Es war niemand da. Damit flog ich natürlich auf. Ich war einfach unzufrieden mit diesem Instrument und jammerte: „Ich will doch kein Hirte werden!“

Sehen Sie hier den Trailer zu „Crescendo“ mit Peter Simonischek in der Hauptrolle:

Termine

Freitag, 19.06.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Beethoven: Fidelio op. 72 (halbszenisch)

Anna Lucia Richter (Sopran), Adrianne Pieczonka (Sopran), Michael Spyres (Tenor), Simon Bode (Tenor), Jan Martinik (Bariton), Jan Martinik (Bariton), Shenyang (Bariton), Tilmann Rönnebeck (Bass), Peter Simonischek (Sprecher), Zürcher Sing-Akademie , Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi (Leitung), Eva Buchmann (Regie)

Sonntag, 21.06.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Beethoven: Fidelio op. 72 (halbszenisch)

Anna Lucia Richter (Sopran), Adrianne Pieczonka (Sopran), Michael Spyres (Tenor), Simon Bode (Tenor), Jan Martinik (Bariton), Jan Martinik (Bariton), Shenyang (Bariton), Tilmann Rönnebeck (Bass), Peter Simonischek (Sprecher), Zürcher Sing-Akademie , Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi (Leitung), Eva Buchmann (Regie)

Auch interessant

3 Fragen an ... Susanne Stichler

3 Fragen an … Susanne Stichler

Susanne Stichler moderiert neben dem ARD Nachtmagazin seit März 2020 zusätzlich die Sondersendung ARD Extra. weiter

3 Fragen an ... Sabin Tambrea

3 Fragen an … Sabin Tambrea

Der deutsch-rumänische Theater- und Filmschauspieler Sabin Tambrea war Mitglied des Landesjugendorchesters Nordrhein-Westfalens. weiter

3 Fragen an ... Tobias Krell

3 Fragen an … Tobias Krell

Tobias Krell, bekannt als „Checker-Tobi“, ist Moderator der gleichnamigen Wissenssendung auf KIKA. weiter

Kommentare sind geschlossen.