Startseite » Rezensionen » Höchste Suchtgefahr

CD-Rezension John Storgårds

Höchste Suchtgefahr

Einojuhani Rautavaara gebietet über eine unverwechselbare, energische und dabei reichlich nostalgische Tonsprache

vonVolker Tarnow,

Unter den lebenden Komponisten dürfte Einojuhani Rautavaara der einzige sein, dessen Musik wirklich süchtig macht. Denn Finnlands Nestor hat mehr zu sagen als andere, und er gebietet über eine äußerst farbige, energische und dabei reichlich nostalgische Tonsprache, unverwechselbar dank ihrer Melodieströme von bezwingender Intensität und ihrer ganz individuellen, polytonalen Harmonik. Im Liederzyklus Rubáiyát (2015) greift Rautavaara auf tausend Jahre alten Texte des persischen Dichters Omar Khayyam zurück – und gelangt noch einmal auf die spirituellen Höhen seiner Oper Rasputin, aus der es hier vier durchdringende Chorliedbearbeitungen (2012) gibt. John Storgårds profiliert sich erneut als einer der herausragenden finnischen Rautavaara-Dirigenten, und das von ihm lange Jahre geleitete Orchester wandert souverän zwischen sphärischem Licht und tellurischem Dunkel. Man folgt ihnen wie im Rausch.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!