Startseite » Rezensionen » Kultiviert, burschikos, innig

CD-Rezension Frank Peter Zimmermann

Kultiviert, burschikos, innig

Frank Peter Zimmermann mit einem neuen Mozart-Zyklus, der aufhorchen lässt

vonChristoph Vratz,

Rund drei Jahrzehnte sind vergangen, seit er Mozarts Violinkonzerte erstmals auf Tonträger festgehalten hat. Seither hat Frank Peter Zimmermann diese Werke hunderte Male live gespielt, allen voran das beliebte G-Dur-Konzert. Wenn er nun zum Auftakt eines neuen Mozart-Zyklus neben den Konzerten Nr. 1, 3 und 4 auch das Adagio KV 261 sowie das Rondo KV 373 berücksichtigt, sollte man diese Aufnahme allen als Zwangsnarkotikum verordnen, die in den letzten Monaten an der Posse um das Ende der Stradivari-Leihgabe an Zimmermann unrühmlich mitgewirkt haben. Doch würde es nützen? Lieber sollte man die CD jenen empfehlen, die für die Reize von Zimmermanns unendlich feinem, klarem Spiel empfänglich sind. Dieser Mozart kommt nicht intellektuell verdrechselt daher oder großspurig, dafür voller Lebensgewandtheit und Farben. An der Seite des Kammer-BR-Symphonieorchesters entsteht ein so selbstverständliches Musizieren, dass man nie glauben würde, wie viel Akribie dahinter steckt. Man kann diese Aufnahme täglich, ohne Verlust an Begeisterung, neu hören, das ist heiter, kultiviert, burschikos, innig.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!