Startseite » Rezensionen » Friendly Fire

CD-Rezension Dennis Russell Davies

Friendly Fire

Das Bruckner Orchester Linz berauscht sich anlässlich der Ersteinspielung an Philip Glass’ fünfsätziger Sinfonie

vonAndreas Falentin,

In gewisser Weise ist diese Sinfonie eine Mogelpackung. Denn das Werk, mit dem Philip Glass jene Zahl neun, die die sinfonische Vollendung von u.a. Beethoven, Schubert, Dvorak, Bruckner und Mahler markiert, scheinbar mühelos überwindet, ist ursprünglich – eine Feuerwerksmusik. Glass komponierte sie anlässlich der EXPO 2008 in Saragossa für das Abschlussfeuerwerk und bearbeitete sie 2011/12 für großes Orchester. Das Feuer als Bildspender ist kaum zu überhören in den fünf annähernd gleichlangen, gleichberechtigt nebeneinander stehenden Sätzen. Überall flackert, züngelt und zischt es. Immer wieder brechen sich seltsam organische Eruptionen Bahn, die das Fundament legen für die Glass-typischen Minimal Patterns in Nahezu-Endlos-Schleife. Dennis Russell Davies macht sich mit dem Bruckner Orchester das so ungewöhnliche wie gut konsumierbare Material mit viel Klanglust enthusiastisch zu eigen.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!