Rezension Trio Oreade – Mozart

Großes Theater

Die drei Streicherinnen des Trio Oreade haben sich das Es-Dur-Divertimento von Mozart vorgenommen: Sie meistern das Schwergewicht, das so leicht tut, bravourös.

Dreimal exzellent: Alle Musikerinnen des Trio Oreade aus Zürich spielen auf begehrten Instrumenten der berühmten Stradivari-Werkstatt. Und die setzen sie in all ihren Stärken ein. Zu hören aktuell bei Mozarts spätem Divertimento Es-Dur. Die Gattung, ursprünglich als lockeres Unterhaltungsstück gedacht, bei Mozart wird sie zum Experimentierfeld – allein die Länge übersteigt bei weitem seine letzten Sinfonien. All die vielfältigen Gestalten, Affekte und Charaktere, die er hier in ausgeklügelten Klanginszenierungen präsentiert, kommen beim Trio Oreade zu ihrem Recht, präzise gestaltet in jedem Detail, ausgefeilt, vibrierend, hochkonzentriert, gespannt. Die drei Streicherinnen schwelgen hörbar mit Leidenschaft im Ideenreichtum Mozarts und verschmelzen in der Interaktion zu einer vielschichtigen Einheit. Das Ergebnis: Ein inspiriertes Gespräch der drei Partnerinnen, berstend voller Emotionen. Ganz großes instrumentales Theater.

© Kaupo Kikkas

Trio Oreade

Mozart
Divertimento Es-Dur KV 563
Streichtriosatz KV 562E/Anh. 66 G-Dur

Trio Oreade
Ars Production

Auch interessant

Opern-Kritik: New Generation Festival – Le nozze di Figaro

Oper als Fest

(Florenz, 31.8.2019) Der witzig kluge #MeToo-„Figaro“ der Regisseurin Victoria Stevens setzt sich in der Opernpause im gräflichen Garten nahtlos fort. weiter

Oper-Kritik: Salzburger Festspiele – Idomeneo

Rettet die Welt!

(Salzburg, 2.8.2019) Peter Sellars naiver Regie-Appell zur Solidarität aller Völker enttäuscht, Spannung gewinnt Mozarts faszinierende Opera seria erst durch Dirigent Teodor Currentzis. weiter

Oratorien-Kritik: Insula Orchestra – Requiem

Transdisziplinäres Gesamtkunstwerk

(Paris, 27.6.2019) Akrobat Yoann Bourgeois bemächtigt sich Mozarts Schwanengesang mit bestürzenden Bildern, Dirigentin Laurence Equiliby entdeckt die verschüttete Ur-Essenz des „Requiem“ mit ihrem Insula Orchestra. weiter

Kommentare sind geschlossen.