Pariser Liebesweben

CD-Rezension Sonya Yoncheva

Pari­ser Lie­bes­we­ben

Sonya Yonchevas Solo-Debüt: Dunkle Schmerzenslaute kommen ebenso wie umgarnende Lyrik unmittelbar zum Ausdruck

Sie fei­er­te frü­he Erfol­ge in Frank­reich, bevor sie an der Met für Furo­re sorg­te. Aus Bul­ga­ri­en stam­mend, in der Schweiz behei­ma­tet, hat Sonya Yon­che­va ihr ers­tes Solo-Album vor­ge­legt: Paris, mon amour – eine Hom­mage an den voka­len Wan­del, der sich in der fran­zö­si­schen Oper in der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts voll­zog und bis nach Ita­li­en strahl­te. Ent­spre­chend fin­den sich auf die­ser CD Ari­en von Offen­bach und Puc­ci­ni, Mas­se­net und Ver­di, Goun­od, Mes­sa­ger und Lecocq. Wohl­tu­end, wie schlicht Yon­che­va die­se Musik gestal­tet, ohne Getue, ohne zwei­fel­haf­te Affek­te. Ihr Gesang besticht durch mühe­lo­sen Regis­ter­aus­gleich, durch sam­te­ne Tie­fe und eine auch in der Höhe war­me Stimm­ge­bung, ohne Gefahr zu lau­fen, schrill oder grell zu klin­gen. So kom­men dunk­le Schmer­zens­lau­te eben­so wie lyri­sches Lie­bes­we­ben unver­fälscht und unmit­tel­bar zum Aus­druck. Ein wohl­tu­end anti-selbst­dar­stel­le­ri­sches Debüt.

Paris, mon amour
Arien von Massenet, Offenbach, Puccini u. a.

Sonya Yoncheva (Sopran), Orquestra de la Comunitat Valenciana, Frédéric Chaslin (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Sonya Yoncheva – Rebirth

Bunt gemischt

Aufruf zur Wiedergeburt: Auf ihrem Album „Rebirth“ kombiniert Sopranistin spanisches, britisches, bulgarisches Repertoire und anderes mehr mit Musik von ABBA. weiter

CD-Rezension Sonya Yoncheva – The Verdi Album

Kunst der Ver­wand­lung

Liebe, Schmerz und herzzerreißende Klage: Sonya Yoncheva zeigt auf ihrem Verdi-Album eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit weiter

CD-Rezension Sonya Yoncheva – Händel

Traum­haft

Sonya Yonchevas Händel beeindruckt vor allem durch ebenmäßige Stimmführung weiter

Termine

Samstag, 03.06.2023 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Donnerstag, 06.07.2023 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Che­ru­bi­ni: Medea

Sonya Yoncheva (Médée), Charles Castronovo (Jason), David Oštrek (Créon), Slávka Zámečníková (Dircé), Marina Prudenskaya (Néris), Oksana Lyniv (Leitung), Andrea Breth (Regie)

Sonntag, 09.07.2023 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Che­ru­bi­ni: Medea

Sonya Yoncheva (Médée), Charles Castronovo (Jason), David Oštrek (Créon), Slávka Zámečníková (Dircé), Marina Prudenskaya (Néris), Oksana Lyniv (Leitung), Andrea Breth (Regie)

Mittwoch, 12.07.2023 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Che­ru­bi­ni: Medea

Sonya Yoncheva (Médée), Charles Castronovo (Jason), David Oštrek (Créon), Slávka Zámečníková (Dircé), Marina Prudenskaya (Néris), Oksana Lyniv (Leitung), Andrea Breth (Regie)

Sonntag, 16.07.2023 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Che­ru­bi­ni: Medea

Sonya Yoncheva (Médée), Charles Castronovo (Jason), David Oštrek (Créon), Slávka Zámečníková (Dircé), Marina Prudenskaya (Néris), Oksana Lyniv (Leitung), Andrea Breth (Regie)

Auch interessant

TV-Tipp 3sat 11.9. La traviata & BBC Proms

Spek­ta­ku­lä­rer Musik­abend

3sat zeigt erst ein Best-of aus Verdis „La traviata“ aus Verona und im Anschluss live die „Last Night of the Proms“ aus der Royal Albert Hall. weiter

Kommentare sind geschlossen.