Jugend unter sich

CD-Rezension Vilde Frang – Violinsonaten

Jugend unter sich

Auf ihrer ersten Sonaten-CD besticht die 24-Jährige Vilde Frang durch ungemein einfühlsames Spiel

Dass Anne-Sophie Mutter Vilde Frang unter ihre Fittiche genommen hat, kann nur heißen, dass sie bei der jungen Norwegerin großes Potenzial erkennt. Und tatsächlich, auf ihrer ersten Sonaten-CD besticht die 24-Jährige durch ungemein einfühlsames Spiel. Grieg und Strauss waren erst Anfang 20, als sie ihre Sonaten schrieben, doch Frang vermeidet jugendliches Dauerfeuer und gestaltet gemeinsam mit ihrem Klavierpartner Michail Lifits die beiden Werke, die man nur selten im Konzert erlebt, nuancenreich und ausbalanciert. Geradezu feurig geht sie hingegen Bartóks Solosonate an, nimmt sich aber auch hier oft geradezu abgeklärt zurück. Eindrucksvoll!

Grieg: Violinsonate Nr. 1 F-Dur op. 8
Bartók: Sonate Sz. 117 für Violine solo
R. Strauss: Violinsonate Es-Dur op. 18

Vilde Frang (Violine), Michail Lifits (Klavier)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Ian Bostridge – Beethoven

Souveräne Geschmeidigkeit

Mit „Songs and Folksongs“ präsentiert Ian Bostridge eine aparte Auswahl aus Beethovens Liedschaffen, darunter Bekanntes und selten gehörte Raritäten. weiter

Rezension Nicolas Altstaedt – Veress & Bartók

Emotional durchdrungen

Nicolas Altstaedt hat sich mit Gleichgesinnten zusammengetan, die Emotionen genauso unmittelbar und fokussiert wie er selbst zum Klingen bringen können. weiter

CD-Rezension Vilde Frang – Bartók & Enescu

Beeindruckender Bartók

Das Zusammenspiel von Vilde Frang und dem Orchestre Philharmonique de Radio France macht die CD zu einem sehr hörenswerten Ergebnis. weiter

Termine

Sonntag, 18.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Vilde Frang, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Donnerstag, 19.01.2023 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Freitag, 20.01.2023 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Sonntag, 22.01.2023 19:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Dienstag, 24.01.2023 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Freitag, 27.01.2023 19:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Dienstag, 28.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Vilde Frang, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64 (Auszüge)

Mittwoch, 29.03.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Vilde Frang, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Prokofjew: Musik zum Ballett „Romeo und Julia“ op. 64

Samstag, 15.04.2023 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg
Samstag, 15.04.2023 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg

Auch interessant

Interview Vilde Frang

„Ich war alles, garantiert aber kein Wunderkind“

Plakative Superlative und Schubladen mag Vilde Frang zwar gar nicht. Und dennoch: Die Norwegerin gehört zweifellos zu den besten Geigerinnen ihrer Generation weiter

Kommentare sind geschlossen.