Freude an Beethoven

CD-Rezension Lars Vogt – Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 & 4

Freude an Beethoven

Lars Vogt und die Royal Northern Sinfonia katapultieren sich und ihre Hörer mit Beethoven in eine Sphäre der Vollendung

Das Ergebnis ist berückend und beglückend, auch weil Lars Vogt die Royal Northern Sinfonia selbst die stimmigen Farben für Beethovens frühes B-Dur- und das berühmtere G-Dur-Konzert finden ließ. Die Musiker und der Solist katapultieren sich und ihre Hörer in eine Sphäre der Vollendung. Damit gewinnt der Topos des „zeitlosen Klassikers“ seine Bedeutung zurück. Lars Vogt besinnt sich auf die natürlichen Tugenden des Solopianisten: Die Bereitschaft zum musikalischen Dialog, die große Einheiten nicht aus dem Blick verlierende Liebe zum beseligenden Augenblick und die feine Kunst der Phrasierung mit dem stimmigen Gespür für Balancen. Dieser Zugang trennt nicht zwischen Schönheit und Tiefe, sondern eines bedingt das Andere. Deshalb wirkt Lars Vogts Spiel immer verhaftet mit den kompositorischen Gedanken. Auch seine Vorliebe für fließende und sangbare Tempi macht diese Einspielungen zu einer wahren Freude.

Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 & 4

Lars Vogt (Klavier & Leitung), Royal Northern Sinfonia
Ondine

Weitere Rezensionen

Rezension Lars Vogt – Schubert: Klaviertrios

Abbild des Lebens

Eine seiner letzten Aufnahmen: Gemeinsam mit dem zu früh verstorbenen Lars Vogt loten Tanja und Christian Tetzlaff den Schubertschen Kammermusik-Kosmos exemplarisch und akzentuiert aus. weiter

Rezension Ian Bostridge & Lars Vogt – Schubert: Schwanengesang

Kostbares Vermächtnis

Tenor Ian Bostridge und Pianist Lars Vogt gelingt ein Schubert-Album, auf dem jeder Akkord ein kleines Drama beinhaltet. weiter

Rezension Lars Vogt – Janáček: Sonate 1.X.1905

Klang-Träume

Bei seiner ersten Einspielung von Janáček-Werken gelingt es Pianist Lars Vogt, impressionistisch getönte Farben mit der nötigen Klarheit zu verbinden. weiter

Kommentare sind geschlossen.