Modern und trotzdem sanglich

CD-Rezension Joyce DiDonato

Modern und trotz­dem sang­lich

Ame­ri­ka­ni­sche Kom­po­nis­ten zei­gen den euro­päi­schen Grals­hü­ter der zeit­ge­nös­si­schen Musik immer wie­der, wie man's macht, um erfolg­reich vor vol­len Häu­sern gespielt zu wer­den. Auch wenn die Kol­le­gen auf die­ser Sei­te des Atlan­tiks natür­lich die Nase über die­se – in ihren Ohren – Anbie­de­rung an den Publi­kums­ge­schmack rümp­fen. Dead man wal­king von Jake Heg­gie wur­de als Auf­trags­werk der San Fran­cis­co Ope­ra im Jahr 2000 so erfolg­reich urauf­ge­führt, dass es rund zehn Jah­re spä­ter eine Neu­pro­duk­ti­on an der Hous­ton Grand Ope­ra erfuhr. Erneut stand Geburts­hel­fer Patrick Sum­mers am Pult, die umfang­rei­che und sehr anspruchs­vol­le, dabei aber stets sang­li­che und äußerst dank­ba­re weib­li­che Haupt­rol­le über­nahm Joy­ce DiDo­na­to von Sus­an Gra­ham. Phil­ip Cut­lip gönn­te sei­nem Joseph De Rocher auch vie­le emp­find­sa­me Töne und voll­zog schon rein vokal eine glaub­wür­di­ge inne­re Wand­lung des Todes­kan­di­da­ten.

Heggie: Dead man walking
Joyce DiDonato (Mezzosopran)
Philip Cutlip (Bariton), Chor und Orchester der Houston Grand Opera, Patrick Summers (Leitung)
Virgin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Joyce DiDonato – Händel: Theodora

Auf den Punkt

Dieser Mitschnitt aus der Philharmonie Essen präsentiert Georg Friedrich Händels „Theodora" ohne Schnickschnack, dafür hochkarätig besetzt. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Eden

Zukunfts­fä­hig

Durch die reine Stimme der amerikanischen Mezzosopranistin Joyce DiDonato entpuppt sich ihr Album „Eden“ als paradiesische Stunde. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Schubert: Winterreise

Idea­ler Mit­tel­punkt

Schuberts „Winterreise“ mit Sopranistin Joyce DiDonato und Yannick Nézet-Séguin am Klavier gehört zu den am besten gesungenen des Katalogs. weiter

Termine

Sonntag, 26.03.2023 18:00 Uhr Stadthaus Winterthur

Schu­bert: „Win­ter­rei­se“ D 911

Joyce DiDonato (Mezzosopran), Craig Terry (Klavier)

Mittwoch, 29.03.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Joy­ce DiDo­na­to, Musik­kol­le­gi­um Win­ter­thur, Rober­to Gon­zá­lez-Mon­jas

R. Strauss: „Ariadne auf Naxos“ op. 60 (Ouvertüre & Tanzszene), Berlioz: „Les nuits d'été“ op. 7, Sibelius: Valse triste op. 44/1, Poulenc: Sinfonietta

Donnerstag, 30.03.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Joy­ce DiDo­na­to, Musik­kol­le­gi­um Win­ter­thur, Rober­to Gon­zá­lez-Mon­jas

R. Strauss: „Ariadne auf Naxos“ op. 60 (Ouvertüre & Tanzszene), Berlioz: „Les nuits d'été“ op. 7, Sibelius: Valse triste op. 44/1, Poulenc: Sinfonietta

Auch interessant

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: Joyce DiDonato

Wenn die Oper zischt und knallt

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihre Einspielung von Hector Berlioz’ „Les Troyens“ am 14. Oktober einen OPUS KLASSIK in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jahrhundert)“. weiter

ECHO Klassik 2017: Joyce DiDonato

Mit dem Furor der Unbe­dingt­heit

Mezzosopranistin Joyce DiDonato bekehrt selbst hartgesottene Verächter virtuoser Vokalgirlanden des Belcanto weiter

Im Kino: Joyce DiDonato als Florence Foster Jenkins

Diva der Dis­har­mo­nien

Der neue Dokumentarfilm über die berühmte Falschsängerin Florence Foster Jenkins berührt auch ein Problem der heutigen Klassikwelt weiter

Kommentare sind geschlossen.