Prominente Fürsprecher

Rezension Johannes Moser & Andrei Korobeinikov – Martinů: Cello-Sonaten

Prominente Fürsprecher

Johannes Moser und Andrei Korobeinikov interpretieren die Cellosonaten von Bohuslav Martinů mit Sorgfalt, Mut und Präzision.

Nachdem Johannes Moser bereits 2010 das erste Cellokonzert von Bohuslav Martinů eingespielt hat, kehrt er nun auf kammermusikalischer Ebene zu diesem Komponisten zurück und präsentiert mit Pianist Andrei Korobeinikov die drei Cellosonaten – Werke, die vieles vom unruhigen Leben Martinůs einfangen. Bis auf Steven Isserlis (der die Werke gleich zweimal eingespielt hat) fehlte es bislang an eher prominenten Solisten, die als Fürsprecher und in zyklischer Form für diese so reichen Werke eintreten. Beide Solisten beweisen Sorgfalt und Mut, Präzision und Freiraum. Beide Partien sind gleichermaßen anspruchsvoll, nicht zuletzt technisch, und das Duo Moser-Korobeinikov überzeugt mit einer variablen und auch in den nervösen Momenten von Verzerrungen freien Spielweise. Die elegischen, im besten Sinne von Sentiment getragenen Passagen gelingen eindringlich und mit arioser Linienführung.

© Sarah Wijzenbeek

Johannes Moser

Johannes Moser

Martinů: Cello-Sonaten
Johannes Moser (Violoncello), Andrei Korobeinikov (Klavier)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Johannes Moser – Mendelssohn

Wesensverwandtschaft

Vorbildlich mischen Cellist Johannes Moser und Pianist Alasdair Beatson virtuose Attitüde und Leichtigkeit. weiter

CD-Rezension Johannes Moser

Bravouröse Cellowerke

Intensiv: Johannes Moser gelingen mit dem WDR SO meisterhafte Aufnahmen großer Cellokonzerte weiter

Termine

Donnerstag, 11.05.2023 19:30 Uhr Tonhalle St. Gallen

Ricardo Gaspar, Johannes Moser, Sinfonieorchester St. Gallen, Modestas Pitrenas

Albéniz: Asturias aus Suite española op. 47, Debussy: „Ibéria“ aus „Images pour orchestre“, Strauss: Don Quixote, Phantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters op. 35

Freitag, 12.05.2023 19:30 Uhr Tonhalle St. Gallen

Ricardo Gaspar, Johannes Moser, Sinfonieorchester St. Gallen, Modestas Pitrenas

Albéniz: Asturias aus Suite española op. 47, Debussy: „Ibéria“ aus „Images pour orchestre“, Strauss: Don Quixote, Phantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters op. 35

Auch interessant

Interview Johannes Moser

„Leute, werft euer Leben nicht weg für die Musik“

Auch wenn das Leben von Johannes Moser quasi von Geburt an von der klassischen Musik geprägt war, warnt der Cellist davor, ihr alles unterzuordnen. weiter

ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Johannes Moser

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen weiter

BLIND GEHÖRT JOHANNES MOSER

«Wow, da hat Brahms noch geblättert!»

Der Cellist Johannes Moser hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.