Rezension Francesco Corti & il pomo d'oro – Bach

Präzise

Francesco Corti und il pomo d'oro verschmelzen zu einer Einheit. Hier sitzt jede Note und sämtliche dynamischen Nuancen sind fein ausgearbeitet.

Mit Leidenschaft und Temperament nähern sich das Originalklangensemble il pomo d’oro und Cembalist Francesco Corti den Cembalokonzerten Johann Sebastian Bachs. Hier sitzt jede Note, jede Phrase, zudem sind sämtliche dynamischen Nuancen fein ausgearbeitet. Ensemble und Solist verschmelzen zu einer Einheit, das Zusammenspiel besticht durch Präzision und hörbare Spielfreude, zudem zeigt sich Corti als virtuoser Interpret der solistischen Passagen. Die Wahl der Tempi überzeugt kraftvoll und agil in den Allegro-Sätzen, positiv überraschend auch das merklich angezogene Tempo der Binnensätze.

© Warner Classics & Erato/Julien Mignot

il pomo d'oro

il pomo d'oro

J. S. Bach: Cembalokonzerte

Francesco Corti (Cembalo), il pomo d’oro
Pentatone

Auch interessant

László Fenyő spielt Bachs Cellosuiten

Fünf Abschriften und kein Autograf

László Fenyő sucht mit Bachs Cellosuiten den Ausgleich zwischen Logik und Empfindung weiter

„Pilgerfahrt ins Bachland“ mit der Gaechinger Cantorey

Wie der Komponist es wollte

Die Bachakademie und die Gaechinger Cantorey laden zu einer „Pilgerfahrt ins Bachland“ ein. weiter

Porträt David Fray

Warum der Feingeist lernte zu bellen wie ein Hund

Der französische Pianist David Fray wurde mit seinen rhythmisch federnden Interpretationen zum Bach-Spezialisten. weiter

Kommentare sind geschlossen.