Wandlungsfähig

Wandlungsfähig

Ausgehend von Paris und Wien geben Mezzosopranistin Coline Dutilleul und Pianist Kunal Lahir überzeugende Einblicke in die Musik um 1900.

Ende einer Epoche und Aufbruch in die Moderne um 1900 mit dem Fokus auf die beiden Musikzentren Paris und Wien. Das bietet das so kenntnisreich wie einfühlsam zusammengestellte Recital „Licht in der Nacht“ der Mezzosopranistin Coline Dutilleul und Pianist Kunal Lahiry – mit Liedern und Klavierstücken von Debussy, Ravel, Schönberg, Berg, Zemlinsky, Alma Mahler sowie von den beiden Schwestern Boulanger. Coline Dutilleul betört mit reiner, warmer Stimmfärbung, klarer Diktion, markanter Phrasierung, überzeugender Haltung, sensibler Deutung – stets in adäquater Entsprechung zum jeweiligen Lied. Nie forciert, stets mit einer wie spontan wirkender Selbstverständlichkeit und in der Gestaltung adäquat zum jeweiligen Stück. Ebenso eindrucksvoll gelingt Kunal Lahiry der Klavierpart, sowohl als Begleiter als auch in den lohnenen Solostücken. Beide Künstler stellen so ihre große Wandlungsfähigkeit unter Beweis.

Anzeige

© Thomas Hirschmann

Coline Dutilleul

Coline Dutilleul

Licht in der Nacht
Werke von Schönberg, Debussy, Boulanger, A. Mahler, Berg u. a.

Coline Dutilleul (Mezzosopran), Kunal Lahiry (Klavier)
Outhere / Fuga Libera

Auch interessant

Porträt Frank Dupree

Vermittler zwischen zwei Welten

Ob auf CD, im Konzertsaal oder auf Instagram: Der Pianist, Dirigent und Jazzer Frank Dupree bereichert die Klassikwelt mit viel Esprit und neuen Ideen. weiter

Interview Uri Caine

„Musik hat die Möglichkeit, Menschen zu vereinen“

Mit einjähriger Corona-Verzögerung gratuliert Uri Caine im August mit zwei Konzerten in Bonn dem Jubilar Ludwig van Beethoven. Seit den neunziger Jahren ist der Jazz-Musiker aus Philadelphia bekannt für seine Klassik-Adaptionen, etwa von Bachs Goldberg- oder Beethovens Diabelli-Variationen. Im Interview… weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Der Zwerg

Schönste Scheußlichkeit

(Berlin, 24.3.2019) Das baldige Bayreuther Regie-Duo Tobias Kratzer und Rainer Sellmaier deuten Zemlinskys Oper auf zwingende Weise biografisch, GMD Donald Runnicles feiert einen Heimspielsieg. weiter

Kommentare sind geschlossen.