Schumann-Kammerspiel

Rezension Carolyn Sampson – Album für die Frau

Schumann-Kammerspiel

Im Mittelpunkt des „Albums für die Frau“ von Sopranistin Carolyn Sampson und Pianist Joseph Middleton steht der Zyklus „Frauenliebe und -leben“ sowie eine Auswahl von kleineren Klavierstücken und Liedern von Clara und Robert Schumann.

Ein Schumann-Kammerspiel in acht Abschnitten samt Prolog und Epilog. Sopranistin Carolyn Sampson und ihr Pianist Joseph Middleton haben ihre lose Reihe mit thematischen Lied-CDs um eine neue Folge bereichert. Im Mittelpunkt steht der Zyklus „Frauenliebe und -leben“, der jedoch nicht en bloc präsentiert, sondern aufgeblättert wird zwischen einer Auswahl von kleineren Klavierstücken und Liedern von Clara und Robert Schumann. Sampson gestaltet mit ihrer hell leuchtenden Stimme relativ textverständlich, mit arios geformten Linien und energischen Akzenten. Nach ihren bisherigen Produktionen sind beide Musiker genau aufeinander eingespielt, Middleton steuert u.a. mehrere Sätze aus den „Kinderszenen“ bei, in denen er sich aus seiner Begleiterrolle löst, die er ohnehin eher offensiv annimmt. So ist ein abwechslungsreiches, in seiner Abfolge originelles, künstlerisch anspruchsvolles Album entstanden.

© Marco Borggreve

Carolyn Sampson

Carolyn Sampson

Album für die Frau
Werke von Clara und Robert Schumann

Carolyn Sampson (Sopran), Joseph Middleton (Klavier)
BIS

Auch interessant

Blind gehört Janina Klassen

„Jeder Ton zählt!“

Die Musikwissenschaftlerin Janina Klassen hört und kommentiert CDs, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

Themenschwerpunkt: Clara Schumann

Immer wieder Clara

Der 200. Geburtstag von Clara Schumann animiert zu einer Neubewertung ihrer Person. weiter

Lieblingsstück Alexander Krichel

Robert Schumann: Sinfonische Etüden

Pianist Alexander Krichel hat in Schumanns „Sinfonischen Etüden“ seinen eigenen roten Faden entdeckt. weiter

Kommentare sind geschlossen.