Abenteuer und Empfindsamkeit

Rezension Bernhard Forck – Haydn: L’isola disabitata

Abenteuer und Empfindsamkeit

Unter Bernhard Forck gerät das originelle Opus „L’isola disabitata“ zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn.

Federnd, grazil und expressiv springen die Stimmen über die instrumentale Flora der „Unbewohnten Insel“. Haydns Marionettenoper für Esterháza über die Wiederzusammenführung einer Familie in der Karibik ist eine von über dreißig Vertonungen des Metastasio-Librettos an der originellen Schnittstelle von Abenteuer und Empfindsamkeit. In ausdrucksstarken Rezitativen über kleiner Orchesterbesetzung und feinen Arien zagt, hofft und jubiliert das optimale Vokalquartett mit Stil-Bewusstsein. Nach Antal Dorátis bahnbrechendem Zyklus von Haydn-Opern und der deutschsprachigen Einspielung unter Michi Gaigg signalisiert Bernhard Forck, welche Bedeutung Haydn für die Entwicklung eines mehr emotionalen als repräsentativ-funktionalen Menschenbilds mit spätbarocken Kompositionstechniken zukommt. So gerät das originelle Opus zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn.

© Gudrun Senger

Bernhard Forck

Bernhard Forck

Haydn: L’isola disabitata

Anett Fritsch, Sunhae Im, Krystian Adam, André Morsch, Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Christina Landshamer – La Passione

Vokaler Volleinsatz

Mit der von Bernhard Forck geleiteten Akademie für Alte Musik Berlin verwandelt Sopranistin Christina Landshamer Arien in Seelengemälde. weiter

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Rezension Akademie für Alte Musik Berlin – Wranitzky: Sinfonien

Farbenfrohes Geschenk

Ob festlich, tänzerisch oder zart – die Akademie für Alte Musik Berlin findet stets den überzeugenden Ausdruck für Wranitzkys Werke. weiter

Termine

Montag, 05.12.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Dienstag, 06.12.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Barocktage 2022
Samstag, 10.12.2022 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Händel: Der Messias

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Montag, 12.12.2022 19:00 Uhr Kölner Philharmonie

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Countertenor), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bariton), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Dienstag, 13.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Countertenor), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bariton), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Donnerstag, 15.12.2022 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Alt), Thomas Hobbs (Tenor),
Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Samstag, 17.12.2022 19:00 Uhr St.Ulrich Ausgburg

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Samstag, 17.12.2022 19:30 Uhr Congress Park Hanau

Neue Philharmonie Frankfurt, Bernhard Forck

Telemann: Suite D-Dur TWV 55:D 21, J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048 & Suite Nr. 3 D-Dur BWV 1068, J. C. Bach: Sinfonie g-moll op. 6/6, Händel: Concerto grosso Nr. 2 B-Dur op. 3, C. P. E. Bach: Sinfonie C-Dur WQ 182/3

Sonntag, 05.02.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Helen Charlston, Anna Dennis, Benjamin Hulett, Henry Waddington, Xenia Löffler, …

Telemann: Ouvertüre für Streicher und Basso continuo A-Dur TWV 55:A1, Oboensonate g-Moll TWV 43:g2, Concerto Polonois, Oboenkonzert d-Moll TWV 51:d2, Ouvertüre fis-Moll TWV 55:fis1, Konzert G-Dur TWV 43:G5, Oboenkonzert c-Moll TWV 51:c1

Montag, 06.02.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Helen Charlston, Anna Dennis, Benjamin Hulett, Henry Waddington, Xenia Löffler, …

Telemann: Ouvertüre für Streicher und Basso continuo A-Dur TWV 55:A1, Oboensonate g-Moll TWV 43:g2, Concerto Polonois, Oboenkonzert d-Moll TWV 51:d2, Ouvertüre fis-Moll TWV 55:fis1, Konzert G-Dur TWV 43:G5, Oboenkonzert c-Moll TWV 51:c1

Auch interessant

Blind gehört Akamus

„So muss es sein!”

Bernhard Forck und Christoph Huntgeburth von der Akademie für Alte Musik Berlin hören und kommentieren CDs von Kollegen, ohne dass sie erfahren, wer spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.