Akustisches Gold

Akustisches Gold

Barbara Hannigan und Raoul Steffani besingen leuchtend die Sehnsucht mit arrangierten Werken von Alban Berg und Gustav Mahler.

Von Corona-Tristesse ist in den 2021 bei einem Streaming-Konzert im De Doelen Rotterdam entstandenen Aufnahmen nichts zu spüren. Gustav Mahlers Vierte Sinfonie klingt in Nicolas Denys› Rekonstruktion des verlorengegangenen Arrangements von Erwin Stein für Arnold Schönbergs musikalische Privataufführungen zackiger und fahriger als in der regulären großen Besetzung. Es gibt verschiedene vokale Annäherungen an das tiefgründige Gefühl der Sehnsucht: Hier nimmt Barbara Hannigan das Solo von den „himmlischen Freuden“ mit wunderbar direkter Leuchtkraft, die sie für die Berg-Lieder zu einer auch Richard Strauss bestens angemessenen Affektfülle steigert. Neben ihr offenbart Raoul Steffani einen hellen blühenden Edelbariton mit allen denkbar guten Voraussetzungen für eine starke Karriere. Die Camerata RCO und Rolf Verbeek liefern dazu eine Emphase, welche frühmoderne Klangreize zu akustischem Gold macht.

Anzeige

© Marco Borggreve

Barbara Hannigan

Barbara Hannigan

Sehnsucht
Berg:/Leeuw: Sieben frühe Lieder, Berg/Vlieger: Vier Gesänge op. 2, Mahler/Stein: Sinfonie Nr. 4

Barbara Hannigan (Sopran), Raoul Steffani (Bariton), Camerata Royal Concertgebouw Orchestra, Rolf Verbeek (Leitung)
Outhere / Alpha 872

Weitere Rezensionen

Rezension Barbara Hannigan – La Passione

Kristallines Klanguniversum

Ein beeindruckender Wurf: Barbara Hannigan überzeugt als Sängerin und Dirigentin mit Werken von Haydn, Nono und Grisey. weiter

CD-Rezension Barbara Hannigan – Vienna: Fin de siècle

Lieder an der Grenze

Das Album „Fin de siècle“ von Sopranistin Barbara Hannigan vereint Lieder von Schönberg, Zemlinsky, Alma Mahler, Berg und Webern. weiter

CD-Rezension Barbara Hannigan – Crazy Girl Crazy

Kraftvolles Selbstporträt

Barbara Hannigans erste CD, bei der sie ihre beiden Berufe – das Singen und das Dirigieren – verbindet, geht von Alban Bergs „Lulu“ aus weiter

Termine

Mittwoch, 22.02.2023 19:30 Uhr Salle Métropole Lausanne

Stéphane Degout, Orchestre de Chambre de Lausanne, Barbara Hannigan

Roussel: Das Fest der Spinne Ravel: Naturgeschichten, Britten: Die Illuminationen, Haydn: Sinfonie Nr. 104 „London“

  • Anzeige
  • Donnerstag, 23.02.2023 19:30 Uhr Salle Métropole Lausanne

    Stéphane Degout, Orchestre de Chambre de Lausanne, Barbara Hannigan

    Roussel: Das Fest der Spinne Ravel: Naturgeschichten, Britten: Die Illuminationen, Haydn: Sinfonie Nr. 104 „London“

    Auch interessant

    Interview Barbara Hannigan

    „Man kann ja nicht ständig Lob erwarten!“

    Die Dirigentin und Sopranistin Barbara Hannigan über die Wichtigkeit von Frustration und Enttäuschung – und über ihr Förderprojekt „Equilibrium“. weiter

    OPERN-KRITIK: OPÉRA NATIONAL DE PARIS – BÉRÉNICE

    Gegen die Wand

    (Paris, 2. Oktober 2018) Michael Jarrells Opernnovität feiert im Palais Garnier ihre erfolgreiche Uraufführung. weiter

    Opern-Kritik: Ruhrtriennale 2017 – Pelléas et Melisande

    Ein Trio in der Leere

    (Bochum, 18.8.2017) Die Eröffnungsproduktion der Ruhrtriennale überzeugt lediglich musikalisch weiter

    Kommentare sind geschlossen.