Spürbare Euphorie

CD-Rezension Alexander Liebreich

Spürbare Euphorie

Sehr überzeugend: Alexander Liebreich präsentiert zwei moderne polnische Klassiker

Lutosławski und Szymanowski – zwei der prominentesten Komponisten ihres Landes haben sie sich für die erste CD-Aufnahme aus ihrem neuen Domizil ausgewählt: Das Nationale Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks verfügt mit dem ultramodernen Konzerthaus der boomenden Metropole Katowice über einen Schatz. Alle Zeichen stehen hier offenbar auf Aufbruch und Euphorie. Das spürt man bei der Produktion unter Alexander Liebreich, seit knapp drei Jahren Leiter des Orchesters: Bei Lutosławskis Concerto wird nicht nachgelassen im angespannten Pulsieren. Prägnante Umschwünge, Linienführung, Hell-Dunkel-Kontraste, Vorder- und Hintergrund, alles ist präzise abgestuft und fein geschliffen. So ist wirklich eine Referenzaufnahme dieses Werks entstanden. Ähnlich erfreulich auch der Gesangszyklus von Szymanowski, expressiv ausgedeutet vom kupfern getönten Alt von Ewa Podleś und mit einem Orchesterklang, der als emotionaler Resonanzboden dient.

Lutosławski: Konzert für Orchester, Szymanowski: 3 Fragmente
Ewa Podleś (Alt), Nationales Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks, Alexander Liebreich (Leitung)
Accentus

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Alexander Liebreich

Gute Adresse

Szymanowski und Lutosławski sind bei Liebreich und dem Nationalen Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks in besten Händen weiter

CD-Rezension Alexander Liebreich

Frischer Wind für alte Hits

Atmosphärisch und dramatisch: Dirigent Alexander Liebreich sorgt für frischen Wind bei Mendelssohn weiter

Auch interessant

Blind gehört Alexander Liebreich

„Ich hatte Todessehnsucht“

Der Dirigent Alexander Liebreich hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer singt und spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.