Etwas spröde

Rezension Alban Berg Ensemble Wien

Etwas spröde

Schönbergs Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur op. 9 ist der Höhepunkt auf dem Debüt-Album des Alban Berg Ensemble Wien.

Die Stärken des Alban Berg Ensemble Wien liegen in Werken der jungen Moderne, deren Skelette von Satzstrukturen und Harmonien sie mit sich berückend anfühlendem Lack bestreichen. Das Adagio aus der unvollendeten Zehnten bestätigt, dass Mahlers Sinfonik ohne Verlust an Eindrücklichkeit faszinierend verdichtete Kammermusik sein kann. In der spannungs- und am Ende sogar glanzvollen Wiedergabe der Kammersinfonie bleibt unverständlich, warum sich Schönberg mit immensen Zweifeln über die richtige Instrumentation und Besetzung belastete: Dieses schwierige Werk ist der Höhepunkt des Albums. Nur bei jenem Schmäh und Sentiment, das oft als ein musikalisches Aushängeschild der Donaumetropole verstanden wird, agiert das Alban Berg Ensemble Wien etwas spröde. Zu korrekte Silberklänge verraten in der von Roland Freisitzer eingerichteten „Rosenkavalier“-Suite eilfertig, dass eine Epoche müde wird.

© Andrej Grilc

Alban Berg Ensemble Wien

Alban Berg Ensemble Wien

Mahler/Harry: Adagio (Sinfonie Nr. 10)
Schönberg/Webern: Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur op. 9
R. Strauss/Harry: Rosenkavalier-Suite

Alban Berg Ensemble Wien
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Interview Elsa Dreisig

„Ich spiele keine Puppe, sondern einen echten Charakter“

Dreimal Mozart, einmal Strauss – und das in kurzer Folge. Elsa Dreisigs Probenplan ist bis obenhin voll. weiter

Opern-Kritik: Grand Théâtre de Gèneve – Elektra

Regressives Zurück in die Zukunft

(Genf, 25.1.2022) Der im Schauspiel als Regiestar gefeierte Ulrich Rasche wagt sich erstmals an eine Oper – und scheitert auf visuell sehr hohem Niveau. Dirigent Jonathan Nott kreiert dazu als kreativen Kontrapunkt eine subtile Sinfonie mit Singstimmen. weiter

Interview Jean-Guihen Queyras

„Eine Karikatur des permanent reisenden Künstlers“

Cellist Jean-Guihen Queyras über den Wert der Kommunikation in der Musik, seine Residency im Gürzenich-Orchester – und über Don Quixote. weiter

Kommentare sind geschlossen.