Porträt Bertrand de Billy

Schon als Chorsänger und Geiger entging ihm keine Bewegung des Dirigenten

Bertrand de Billy ist als Orchesterleiter heiß begehrt und hat sich in den letzten dreißig Jahren eine überwältigende Repertoire-Fülle erarbeitet.

Wer sich einmal den Aufnahmenkatalog des Dirigenten Bertrand de Billy anschaut, wird zum einen von einer unglaublichen Repertoire-Fülle überwältigt, zum anderen feststellen, dass der Franzose nicht nur mit den weltweit renommiertesten Orchestern zusammenarbeitet, sondern auch mit Solisten von internationalem Rang. Und das sowohl mit sinfonischem Repertoire als auch in der Oper. Letztere hatte es ihm früh besonders angetan, und so begann der 1965 in Paris geborene Dirigent seine Laufbahn nach der Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt und ersten Tätigkeiten als Orchestermusiker in Deutschland mit dem Wunsch, das Operndirigat in all seinen Facetten zu erlernen.

Dirigent mit internationalem Renommee: Bertrand de Billy

Dass er dirigieren wollte, war ihm schon seit seinem vierten Lebensjahr bewusst. Seine ersten musikalischen Gehversuche unternahm er daraufhin in einem Knabenchor. Auch später als Violinist und Bratschist entging ihm keine Bewegung des Dirigenten, und so wechselte er schließlich nach kurzer Zeit ans Dirigierpult. Seine erste professionelle berufliche Station war die Stelle des Ersten Kapellmeisters und stellvertretenden GMD am Anhaltischen Theater Dessau. 1996 wechselte er als Erster Kapellmeister an die Wiener Volksoper und begann, sich einen internationalen Ruf zu erarbeiten, der ihn schließlich an die renommiertesten Bühnenhäuser führte, darunter die Wiener Staatsoper, das Royal Opera House und die New Yorker MET.

CD-Tipp

Werke von Beethoven, Bizet, Debussy u. a.
ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Bertrand de Billy (Leitung)
OehmsClassics

Auch interessant

Porträt Ensemble Modern

Seit vierzig Jahren modern

Das Ensemble Modern feiert in diesem Jahr sein Jubiläum – und blickt gleichermaßen entspannt wie gespannt in die Zukunft. weiter

Porträt Raphaela Gromes

Frühkindlich geprägt

Als Tochter zweier Cellisten war Raphaela Gromes schon von Kindesbeinen an fasziniert vom Cello – und ist heute eine gefragte Solistin und Kammermusikerin. weiter

Porträt Andrei Ioniță

In der Ruhe liegt die Kraft

Der Sieg beim Tschaikowsky-Wettbewerb war für den Cellisten Andrei Ioniță „der Anfang von allem“. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Bertrand de Billy dirigiert Zemlinsky

Gebremste Kraft

Die Schärfen und Pointen der flirrenden, blitzenden, nuancenreichen Partitur Zemlinskys werden hier leider ausgebremst weiter

Kommentare sind geschlossen.