© Marco Borggreve/Sony

Anja Harteros

Anja Harteros

Kritiker geraten bei ihr ins Schwärmen: Die Symbiose aus intensiver Bühnenpräsenz, perfekter Stimmführung und musikalischer Sensibilität zeichnet sie bei Opernaufführungen ebenso wie bei Lieder- und Konzertabenden als wahrhaft große Künstlerin aus. Die Sopranistin mit griechischen Wurzeln begann ihre Karriere 1999 mit dem 1. Platz des Cardiff Singer of the World-Wettbewerbs, der sie an alle bedeutenden Bühnen der Welt führte.

Nach dem Abitur im Jahre 1991 studierte sie Gesang bei Liselotte Hammes an der Hochschule für Musik Köln. Bereits vor ihrem Examen wurde sie als festes Ensemblemitglied am Schillertheater der Stadt Gelsenkirchen und Wuppertal engagiert. Nach ihrem Examen 1996 war sie festes Ensemblemitglied an der Oper Bonn.

In Anerkennung ihrer herausragenden künstlerischen Leistungen wurde ihr im Juli 2007 der Titel der Bayerischen Kammersängerin verliehen.
Mittwoch, 26.04.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Anja Harteros, Thomas Guggeis

Wagner: Vorspiel zu Tristan und Isolde, R. Strauss: Ausgewählte Orchesterlieder, Bartók: Concerto for Orchestra

Donnerstag, 27.04.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Anja Harteros, Thomas Guggeis

Wagner: Vorspiel zu Tristan und Isolde, R. Strauss: Ausgewählte Orchesterlieder, Bartók: Concerto for Orchestra

Interview Anja Harteros

„Ich freue mich auf die Zeit nach dem Singen“

Der Jahrhundertsopran: Wer von Anja Harteros spricht, gerät wie von selbst ins Schwärmen. Doch die Kammersängerin sieht sich einfach als Mensch – mit Fehlern weiter

CD-Rezension Daniel Barenboim Verdi: Requiem

100%-Erfreulichkeitsquote

Barenboim beglückt mit der besten Messa da Requiem auf CD seit Ende der 70er-Jahre weiter