© Balthasar Denner

George Friderich Händel

Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel (* 23. Februar in Halle an der Saale; † 14. April 1759 in London) studierte ab 1702 zunächst Rechtswissenschaft an der Universität Halle. Zudem wurde er Organist an der Domkirche und erhielt aufgrund seiner außergewöhnlichen Begabung eine musikalische Ausbildung durch die Unterstützung des Herzogs von Sachsen-Weißenfels. 1703 bekam er eine Anstellung als Geiger und Cembalist am ersten bürgerlichen deutschen Opernhaus, der Oper am Gänsemarkt in Hamburg.

Er freundete sich mit Johann Mattheson an, mit dem er auch zusammen nach Lübeck reiste, um sich als Nachfolger Dietrich Buxtehudes an der Marienkirche zu bewerben. Doch beide zogen sich zurück, denn der Nachfolger hätte traditionsgemäß die älteste Tochter Buxtehudes heiraten müssen. 1705 wurde Händels erste Oper „Almira“ in Hamburg aufgeführt. Im Jahr darauf reiste er nach Florenz, Rom, Neapel und Venedig, wo er bis 1710 blieb. Dort komponierte er Opern, Oratorien und Kantaten. 1710 wurde Händel Hofkapellmeister in Hannover und reiste im Herbst zum ersten Mal nach London. 1711 wurde „Rinaldo“ in London uraufgeführt.

Ein Jahr später übersiedelte er endgültig nach London. 1719 wurde Händel mit der Leitung der Royal Academy of Music beauftragt, eines privaten Unternehmens für die Aufführung italienischer Opern. 1721 bezog Händel ein Haus in der Lower Brook Street, das er kaufte und bis zu seinem Lebensende bewohnte. 1728 kam es zu einem Zusammenbruch des Opernunternehmens, für das Händel über ein Dutzend Stücke geschrieben hatte. Schon im Jahr darauf wurde eine neue Opernakademie gegründet und Händel reiste nach Italien, um Sänger zu verpflichten.

Doch 1734 kam es schon wieder zur Auflösung dieser zweiten Akademie, die Händel ebenfalls mit fast einem Dutzend Stücke versorgt hatte. Im neuerbauten Covent Garden Theatre führte Händel eine dritte Opernakademie in eigener Regie und auf eigene finanzielle Verantwortung. Nachdem auch dieses Unterfangen scheiterte, erlitt Händel 1737 einen Schlaganfall mit Lähmungserscheinungen, erholte sich bei einem Kuraufenthalt in Aachen jedoch schnell wieder und komponierte mit der alten Produktivität. Mit der Uraufführung von „Saul“ begann 1739 Händels fast ausschließlich dem Oratorium gewidmete letzte Phase seines musikalischen Werks. 1742 wurde der „Messiah“ in Dublin uraufgeführt.

1745 traf Händel in London mit Gluck zusammen; es kam zu einem erneuten geschäftlichen und körperlichen Zusammenbruch. 1751 schrieb Händel sein Testament und unternahm seine letzte Reise nach Deutschland. Nach seinem letzten Oratorium „Jephta“ führte Händel 1752 trotz seiner fortschreitenden Erblindung weiter seine Oratorien auf. Am 6. April 1759 erschien Händel zum letzten Mal bei einer Aufführung des „Messiah“ in der Öffentlichkeit. Er starb am 14. April und wurde sechs Tage später in Westminster Abbey beigesetzt.

Quelle: baerenreiter.com
Montag, 27.02.2023 19:30 Uhr Opernhaus Zürich

Händel: Wassermusik & Concerti grossi op. 6 (Nr. 4 und 6)

Orchestra La Scintilla, Trevor Pinnock (Leitung)

Sonntag, 19.03.2023 17:00 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina (Premiere)

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Freitag, 24.03.2023 19:30 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Samstag, 25.03.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Händel: „Alexander’s Feast or The Power of Musick“ HWV 75

Anna El-Khashem (Sopran), Gwilym Bowen (Tenor), Andrew Foster-Williams (Bass), Zürcher Sing-Akademie, Orchestra La Scintilla, Riccardo Minasi (Leitung)

Sonntag, 26.03.2023 13:30 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Donnerstag, 30.03.2023 19:30 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Sonntag, 02.04.2023 13:30 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Samstag, 08.04.2023 19:30 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Samstag, 15.04.2023 19:30 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Freitag, 21.04.2023 19:30 Uhr Luzerner Theater

Händel: Alcina

Eyrún Unnarsdóttir (Alcina), Solenn Lavanant Linke (Ruggiero), Marcela Rahal (Bradamante), Tania Lorenzo (Morgana), Ziad Nehme (Oronte), Sebastià Peris (Melisso), Johannes Keller (Leitung), Barbara Ehnes (Regie)

Bücherherbst – Julia Glesner: Oper für alle

Faszination für einen Opernverrückten

Eine berührende Biografie huldigt dem 2020 verstorbenen Intendanten Sir Peter Jonas. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Agrippina

Maßlose Frauenpower

(München, 23.7.2019) Meisterregisseur Barrie Kosky setzt zu den Opernfestspielen auf Regiehandwerk statt auf Transen-Trash, um Händels krassen Politthriller furios von der Leine zu lassen. weiter

Opern-Kritik: Oper Halle – Julius Cäsar in Ägypten

Kopflos am Nil

(Halle, 31.5.2019) Peter Konwitschny triumphiert zum Auftakt der Händel-Festspiele mit einem auf deutsch gesungenen „Julius Cäsar in Ägypten“. weiter

Opern-Kritik: Internationale Händel-Festspiele Göttingen – Rodrigo

Emotionsextremisten

(Göttingen, 17.5.2019) Ausstatterin Dorota Karolczak, Regisseur Walter Sutcliffe und Musikchef Laurence Cummings erfinden für Händel den perfekt passenden magischen Realismus. weiter

Händel-Festspiele 2019

Der widerspenstigen Sängerin den Teufel mit dem Beelzebub austreiben

Die Händel-Festspiele lassen Frauenbilder der Barockzeit im Umfeld gegenwärtiger „Gender Stories“ aufscheinen. weiter

Opern-Tipps: Händel Opern

Unbequemer Hochgenuss

Im Mai stehen spannende Neuinszenierungen von Opern Georg Friedrich Händels an. Die erfreuen sich ungebremster Beliebtheit, gelten aber auch als sperrig. weiter

Opern-Kritik: Badisches Staatstheater Karlsruhe - Serse

Schussfahrt nach Las Vegas

(Karlsruhe, 15.2.2019) Die Händelfestspiele in Karlsruhe eröffnen mit einer großen Serse-Show. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Rodelinda

Reinstes Händel-Glück

(Lyon, 15.12.2018) Claus Guth inszeniert so schnörkellos wie kunstvoll, Stefano Montanari dirigiert mit Feinzeichnung und Farbkraft. Ab Mai 2019 ist die Produktion an der Oper Frankfurt zu sehen. weiter

Potsdamer Winteroper 2018

Gemeinsam den christlichen Märtyrertod sterben

Die Potsdamer Winteroper setzt mit Händels „Theodora“ die Reihe szenischer Oratorien fort. weiter

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: L’Arpeggiata und Christina Pluhar

Losgelöster Barock

Das Alte-Musik-Ensemble L’Arpeggiata und dessen Gründerin Christina Pluhar begegnen dem Barock auf eigene Weise. Für ihre Einspielung „Händel Goes Wild“ erhalten sie nun den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Ensemble des Jahres“. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Händel: Theodora

Auf den Punkt

Dieser Mitschnitt aus der Philharmonie Essen präsentiert Georg Friedrich Händels „Theodora" ohne Schnickschnack, dafür hochkarätig besetzt. weiter

Rezension Giulia Semenzato – Angelica diabolica

Teuflisch geheimnisvoll

Sopranistin Giulia Semenzato porträtiert, begleitet vom Kammerorchester Basel, strahlend Wunderfrauen und Amazonen aus der barocken Oper. weiter

Rezension Andrea Marcon – La Traversée

Auf Messers Schneide

Sopranistin Patricia Petibon und das La Cetra Barockorchester Basel mit Dirigent Andrea Marcon porträtieren extreme Figuren der Oper. weiter

Rezension Philippe Jaroussky – dualità

Händel-Hits

Immer öfter agiert Countertenor Philippe Jaroussky als Dirigent, so auch bei den Händel-Arien des Albums „dualità“. Primadonna ist hier Emöke Baráth. weiter

Rezension Martin Haselböck – Händel: Orgelkonzerte

Stilbewusst

Als Dirigent gelingt Martin Haselböck die heikle Verzahnung von Orgel- und Orchesterpart überwiegend gut. Solist Jeremy Joseph überzeugt durch Originalität. weiter

Rezension Kate Lindsey – Tiranno

Kühle Leidenschaft

Das Album widmet sich den bösen Untaten in Werken von Monteverdi, Händel, Monari uns Scarlatti. Sopranistin Kate Lindsey gestaltet satte und fahle Farben aus prachtvoll gesetzten Tönen. weiter

Rezension Beth Levin – Hammerklavier live

Zwiegespalten

Beth Levin hat im Juni 2019 einen Klavierabend in Baltimore mitschneiden lassen. Die Aufnahme schwankt zwischen beeindruckenden und befremdlichen Momenten. weiter

Rezension Pierre Hantaï – Händel: Cembalosuiten

Natürliche Phrasierung

Pierre Hantaï weiß genau, wie er mit Händels Musik umzugehen hat, wo sie Luft zum Atmen braucht und wo die innigen Momente funktionieren. weiter

Rezension Dorothee Mields – Handels Tea Time

Wärmendes für Herbstabende

Dorothee Mields gestaltet den leichtfüßigen Wechsel von Händels Gesangsstücken und Kammermusik als Spiegel barocker Illusionierungskünste. weiter

Rezension Justin Doyle – Händel: Messiah

Ohne Spektakel

Justin Doyle zeigt in Händels „Messiah“ eine ausgeprägte Vorliebe für von ihm mit Distinktion und unaufdringlicher Noblesse gestaltete Feinheiten. weiter