Interview Srba Dinić

„Im Herzen bin ich ein Romantiker“

Der Braunschweiger GMD Srba Dinić über Nietzsche auf Serbisch, Wagner auf Italienisch und typisch deutschen Klang. 

© Volker Conradus

„Ich will nicht mit Gewalt irgendwelche neuen Sachen hinzuerfinden“, sagt der polyglotte serbische Dirigent Srba Dinić.

„Ich will nicht mit Gewalt irgendwelche neuen Sachen hinzuerfinden“, sagt der polyglotte serbische Dirigent Srba Dinić.

Bereits im Jahr 1587 gegründet, gilt das Staatsorchester Braunschweig als eines der ältesten und traditionsreichsten Orchester der ganzen Welt. Srba Dinić war sich der besonderen historischen Verantwortung bewusst, als er 2017 sein Amt als Braunschweiger Generalmusikdirektor antrat. Angst zu scheitern hatte der stets enthusiastische, sieben Sprachen sprechende Serbe jedoch nie: Das Orchester habe ihm von Anfang an sein vollstes Vertrauen geschenkt.

Die Geschichte des Braunschweiger Orchesters reicht Jahrhunderte zurück. Hatten Sie sich im Vorfeld überlegt, wohin Sie diese Tradition führen wollen?

Srba Dinić: Man spürt, dass dieser tiefgehende, typisch deutsche Klang hier im Orchester voll verankert ist. Gerade deshalb hatte ich mir fest vorgenommen, hin und wieder auch mal eine andere Richtung einzuschlagen. Aus diesem Grund haben wir damals zum Beispiel einen großen Tschaikowsky-Zyklus gespielt. Ich komme ja ursprünglich aus Serbien, mein Groß­vater war auch Dirigent, und dieser slawische Klang hat mich stark geprägt. Daher freut es mich, dass wir da auch mal eine andere Farbe entwickeln konnten. Aber natürlich pflege ich auch weiterhin gerne dieses eiserne Staatsorchester-Repertoire mit Brahms, Beethoven und so weiter. Im Herzen bin ich ohnehin ein Romantiker.

Versuchen Sie, auch in altbekannte Werke Neues einzubringen?

Dinić: Neues ist immer relativ. Ich zum Beispiel bin ein großer Verehrer von Herbert von ­Karajan, der oft als altmodisch, old-fashioned bezeichnet wird. Aber das stimmt gar nicht, er war seiner Zeit eigentlich immer voraus. Wenn man sich italienische Opern mit Karajan anhört – ich kenne keine bessere „Bohème“ oder „Madama Butterfly“, keinen besseren „Otello“. Er hielt sich immer streng an die Partitur, das versuche ich auch ein bisschen. Ich will nicht mit Gewalt irgend­welche neuen Sachen hinzuerfinden. Natürlich spiele ich mit den Farben im Orches­terklang, mit der Begleitung, den rhythmischen Figuren, um das Stück trotzdem frisch und lebendig zu halten. Aber ich sehe mich wirklich nicht als absoluten Erneuerer. Es gibt allerdings andere Dirigenten wie zum Beispiel Teodor Currentzis, die genau das verkörpern.

Was ist ihr Credo?

Dinić: In der Regel dirigiere ich nicht einfach und das Orchester spielt, sondern ich lade das Orchester ein, mit mir etwas zu kreieren. Riccardo Muti hat das mal wunderschön gesagt, dass diese Synergie, dieser Funke vom Dirigenten auf die Seele der Musiker übergeht, dann über deren Instrumente ins Publikum springt und von dort zurückkommt zu uns auf die Bühne. In allen Orchestern sind die Musiker heutzutage hervorragend ausgebildet, viele von Ihnen stehen durchaus auf Augenhöhe mit den Dirigenten.

© Joseph Ruben Heicks

Srba Dinić ist international gefragter Gastdirigent an Opernhäusern und bei Sinfonieorchestern.

Srba Dinić ist international gefragter Gastdirigent an Opernhäusern und bei Sinfonieorchestern.

Gleichzeitig sind Sie – Sie haben es ja eben erwähnt – ein großer Karajan-Verehrer …

Dinić: … der quasi der Inbegriff des Alleinherrschers ist. Aber ihn, wie auch Toscanini oder Bruno Walter, bewundere ich natürlich mehr aufgrund ihres unglaubliche musikalischen Wissens und ihrer Ideen und nicht für ihren Führungsstil. Es waren andere Zeiten.

Wie erarbeiten Sie sich das Vertrauen eines Orchesters?

Dinić: Karajan sagte dazu: Ganz einfach, Sie müssen das Stück nur genauso gut kennen wie alle Musiker zusammen. Im Grunde sehe ich das genauso. Ich würde es mir beispielsweise niemals erlauben, unvorbereitet zu einer Probe zu kommen. Man muss dem Orchester beweisen, dass man eine klare Idee hat, und das am besten ohne zu langweilen, ohne viel zu erklären. Im Konzert kann man ja auch nicht reden. So entwickelt sich dann, je nachdem wie gut der Austausch funktioniert, eine ganz eigene Sprache. Ich ziehe da immer gerne den Autovergleich: Bei einem hochwertigen Sport­wagen muss man das Lenkrad gar nicht viel bewegen und das Gaspedal kaum berühren, weil es so empfindlich reagiert. Und genauso verhält es sich mit guten Orchestern: Da genügen kleinste Gesten, und die Musiker setzen diese sofort um.

War Ihnen schon immer klar, dass Sie einmal einen musikalischen Beruf ergreifen werden?

Dinić: Im Grunde schon. Ich hatte schon sehr früh Klavierunterricht. Mit dreizehn Jahren allerdings hatte ich angefangen Handball zu spielen, und das auch ziemlich erfolgreich. Ich kam sogar in die junge Nationalmannschaft. Mein Vater wollte deshalb unbedingt, dass ich wie mein Onkel Sport­medizin studiere. Aber eines Tages habe ich mir gesagt: Ohne Handball kann ich, ohne Medizin kann ich auch, aber ohne Musik kann ich gar nichts. Das hat mir dann auch keiner übelgenommen.

Sind Sie heute noch sportlich aktiv?

Dinić: Wenn Sie die „Götterdämmerung“ dirigieren wollen, viereinhalb Stunden Musik, müssen Sie zwangsläufig sportlich sein! So aktiv wie früher bin ich aber leider nicht mehr, weil ich auch sehr wenig Zeit habe. Wenn, dann mache ich meist sehr ausgedehnte Spaziergänge. Ich dirigiere auch niemals im Sitzen, auch nicht bei Proben. Da läuft man immer Gefahr, zu bequem zu werden.

© Volker Conradus

Karajan-Verehrer, Literaturfreund und Vielsprachler: Srba Dinić

Karajan-Verehrer, Literaturfreund und Vielsprachler: Srba Dinić

Sie sind auch ein sprachgewandter Literaturfreund.

Dinić: Ich kann Sprachen sehr schnell lernen. Deutsch habe ich in drei Monaten gelernt – ohne Unterricht. Und ich empfinde es als absolutes Privileg, große Literatur in ihrer Originalsprache zu lesen. Ich habe Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ zuerst auf Serbisch gelesen – und nichts verstanden. Gar nichts! Jahre später habe ich es nochmal auf Deutsch versucht. War auch nicht einfach, aber schon etwas ganz Anderes. Auch Puschkins „Eugen Onegin“ auf Russisch, Dante Alighieri auf Italienisch – man liest und versteht diese Werke einfach auf eine ganz andere Art und ­Weise.

Lässt sich das auch auf Musik übertragen?

Dinić: In Italien habe ich einmal „Die lustige Witwe“ auf Italienisch gemacht. Das war nicht auszuhalten! „Die verkaufte Braut“ auf Deutsch an der Semperoper ging wiederum wunderbar, aber vor allem in Rezitativen merkt man doch, dass der Rhythmus, der Duktus anders klingt als im Original. Früher waren Übersetzungen sinnvoll, damit das Publikum die Oper besser verstehen kann, aber heute gibt es technische Hilfsmittel wie Projektionen mit Unter- und Übertiteln und so weiter. Ich würde daher immer aufs Original zurückgreifen. Die Musik ist immer bewusst mit dem Wort, mit der Aussprache und der Akzentuierung verbunden. Das hört man oft sehr deutlich, vor allem auch bei Verdi oder Puccini

… oder auch bei Wagner?

Dinić: Es gibt tatsächlich eine italienische Aufnahme von „Tristan und Isolde“ mit Maria Callas. Aber natürlich ist gerade bei Wagner die Sprache entscheidend. Vor Kurzem haben wir den „Ring“ in Braunschweig auf die Beine gestellt. Wagner richtig zu dirigieren, ohne Deutsch zu verstehen, ist meiner Meinung nach nicht möglich. Auch mit den Hintergründen, mit der Mythologie, der Geschichte und Philosophie sollte man sich intensiv beschäftigen. Vielleicht nehme ich das auch besonders ernst, gerade weil ich nicht aus Deutschland komme. Ich habe letztens ein bisschen recherchiert und festgestellt, dass ich wahrscheinlich überhaupt der erste serbische Dirigent bin, der den „Ring“ dirigiert hat. Das ist schon etwas Besonderes und Wunderbares. Sogar meine achtzigjährige Mutter war bei der Premiere der „Götterdämmerung“ dabei.

Termine

Dienstag, 27.02.2024 20:00 Uhr Congress Union Celle
Montag, 04.03.2024 20:00 Uhr Juleum Helmstedt

Staatsorchester Braunschweig

Konzerte in Helmstedt
Sonntag, 17.03.2024 11:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Staatsorchester Braunschweig, Garrett Keast

Price: Dances in the Canebrakes, Shaw: Watermark, Ives: The Unanswered Question, Weill: Sinfonie Nr. 2

Montag, 18.03.2024 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Staatsorchester Braunschweig, Garrett Keast

Price: Dances in the Canebrakes, Shaw: Watermark, Ives: The Unanswered Question, Weill: Sinfonie Nr. 2

Sonntag, 24.03.2024 18:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Weill: Die Dreigroschenoper (Premiere)

Götz van Ooyen (Jonathan Peachum), Lea Sophie Salfeld (Polly Peachum), Roman Konieczny (Macheath), Tobias Beyer (Brown), Staatsorchester Braunschweig, Clemens Rynkowski (Leitung), Katharina Schmidt (Regie)

  • Sonntag, 07.04.2024 11:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

    Prokofjew: Peter und der Wolf

    Staatsorchester Braunschweig, Meike Töpperwien (Regie)

    Mittwoch, 10.04.2024 19:30 Uhr Staatstheater Braunschweig

    Weill: Die Dreigroschenoper

    Götz van Ooyen (Jonathan Peachum), Lea Sophie Salfeld (Polly Peachum), Roman Konieczny (Macheath), Tobias Beyer (Brown), Staatsorchester Braunschweig, Clemens Rynkowski (Leitung), Katharina Schmidt (Regie)

    Sonntag, 14.04.2024 11:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

    Staatsorchester Braunschweig, Srba Dinić

    Mussorgski: Eine Nacht auf dem kahlen Berge, Brahms/Glanert: Vier ernste Gesänge, Glasunow: Sinfonie Nr. 8 Es-Dur op. 83

    Sonntag, 14.04.2024 19:30 Uhr Staatstheater Braunschweig

    Weill: Die Dreigroschenoper

    Götz van Ooyen (Jonathan Peachum), Lea Sophie Salfeld (Polly Peachum), Roman Konieczny (Macheath), Tobias Beyer (Brown), Staatsorchester Braunschweig, Clemens Rynkowski (Leitung), Katharina Schmidt (Regie)

    Montag, 15.04.2024 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

    Staatsorchester Braunschweig, Srba Dinić

    Mussorgski: Eine Nacht auf dem kahlen Berge, Brahms/Glanert: Vier ernste Gesänge, Glasunow: Sinfonie Nr. 8 Es-Dur op. 83

    Kommentare sind geschlossen.