Startseite » Rezensionen » Zurück zu den Wurzeln

Rezension Ragnhild Hemsing – Røta

Zurück zu den Wurzeln

Ragnhild Hemsing eröffnet ein weites Panorama zwischen elegantem Salon und tief empfundenen, „wilden“ Klängen, von Grieg bis zu Folklorestücken.

vonEcki Ramón Weber,

Wer sich ein bisschen mit Edvard Grieg beschäftigt, stößt bald auf die Hardangerfiedel, in der norwegischen Folklore zuständig für schwungvolle Tänze und traurige Weisen. Im Zuge der Nationalmusikmode im 19. Jahrhundert war sie Klangideal für Kompositionen, die von norwegischer Folklore inspiriert war. Ragnhild Hemsing führt die Musik von Grieg und seinen Zeitgenossen zurück zu den Wurzeln. Da sie abwechselnd beide Geigeninstrumente einsetzt, die wendige Violine und die rustikale Hardangerfiedel, die mit ihren fünf zusätzlichen Resonanzsaiten gekörnte Klangtexturen, raue Linien und urige Bordune erklingen lassen kann, eröffnet Ragnhild Hemsing ein weites Panorama: zwischen elegantem Salon und tief empfundenen, „wilden“ Klängen, von Grieg bis zu Folklorestücken. Das ist eindringlich und extrem mitreißend. Und ihre beiden Partner beim Musizieren, Mario Häring am Klavier und Benedict Kloeckner am Cello, gehen inspiriert mit.

Ragnhild Hemsing
Ragnhild Hemsing

Røta
Musik von Grieg, Halvorsen u. a.

Ragnhild Hemsing (Violine & Hardangerfiedel), Benedict Kloeckner (Violoncello), Mario Häring (Klavier)
Berlin Classics

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!