Startseite » Rezensionen » Historiker-Glück

CD-Rezension La Morra

Historiker-Glück

Erfolgreiche musikalische Verlebendigung einer Renaissance-Dekade: La Morra präsentiert eine erstaunliche stilistische Bandbreite

vonAndreas Falentin,

Von 1513 bis 1521 herrschte der Medici-Papst Leo X. im Vatikan. Möglicherweise aufgrund einer großen Sehschwäche förderte er Musik und Musiker in für einen Papst einzigartiger Weise. Das Vokal- und Instrumentalensemble La Morra präsentiert die erstaunliche stilistische Bandbreite dieser nicht nur geistlichen Musik, die sich kaum mit den herkömmlichen Vorstellungen von vorbarocker Musik deckt. Lauten und Cembalosoli stehen neben ästhetisch vielfältigen liturgischen Gesängen, etwa einem dreistimmigen, Leo selbst zugeschriebenen Kanon. Attraktive, sozusagen prähistorische Kammermusik tritt neben solistisch begleiteten Liedgesang. Aus dem anonymen Fortuna Disparata macht der Countertenor Franz Vitzthum einen schmerzlich schönen Höhepunkt dieser klanglich wie musikalisch tatsächlich herausragenden Aufnahme, die den „Titelhelden“ dem Hörer zudem durch hochwertiges Cover-Artwork nahe bringt.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!