Startseite » Rezensionen » Hell und gleißend

CD-Rezension Juan Diego Flórez

Hell und gleißend

Sonnig-strahlend: Juan Diego Flórez bekundet auf seiner aktuellen Einspielung seine musikalische Liebe zu Italien

vonChristoph Vratz,

Mit den Aufnahmen von Caruso und Pavarotti ist er aufgewachsen, mit den italienischen Canzoni, Evergreens wie O sole mio und La Danza. Nun hat Juan Diego Flórez, der vor allem aufgrund seiner Rossini-Erfolge eine enge Bindung zu Italien hat, selbst eine Reihe mit 17 Liedern aufgenommen. Für die einen mag das Album als seichte Kost abgetan werden, für die anderen als weiterer Beleg für die stimmlichen Qualitäten dieses Sängers: Strahlkraft, Mühelosigkeit, Leichtigkeit, Natürlichkeit. Flórez ist kein Affektsucher, kein künstlicher Forcierer. Wenn er in den Beginn von Nel Blu einsteigt, nimmt er die Stimme so weit zurück, dass sein Gesang ein wenig an Gigli erinnert. Wenn er allerdings forte schmettert, ist das Trompetenhafte Pavarottis nicht so weit. Tenoral bronzen wie Domingo klingt Flórez nie, daher mag mancher eine gewisse Wärme vermissen. Aber so ist sein Timbre nun mal: hell-gleißend.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!