Anzeige
Startseite » Rezensionen » Ständiger Dialog

Rezension Gottfried von der Goltz

Ständiger Dialog

Gottfried von der Goltz, Konzertmeister des Freiburger Barockorchesters, legt das Opernhafte in Mozarts Violinkonzerten frei.

vonFrank Armbruster,

Über die opernhaften Anteile in Mozarts Instrumentalkonzerten ist viel geschrieben worden, gleichwohl haben diese Analysen bei den meisten Interpreten wenig Wirkung hinterlassen. Das gilt auch für Mozarts Violinkonzerte, die der 19-Jährige im selben Jahr 1775 wie die beiden Opern „Il re pastore“ und „La finta giardiniera“ komponierte: Immer noch hört man sie häufig in romantischem Duktus, mit sattem Vibrato und streicherdominiertem Orchestersatz. Welche Feinheiten auf diese Weise verlorengehen, das zeigt nun im Gegensatz dazu diese Aufnahme des derzeit wohl profiliertesten deutschen Ensembles historisch informierter Aufführungspraxis. Ihr Konzertmeister Gottfried von der Goltz begreift seinen Solopart als ein sich durch Gesang artikulierendes Individuum, das mit dem Kollektiv, in diesem Fall dem agilen, mit herb leuchtenden Farben aufwartenden Orchester im ständigen Dialog steht.

Gottfried von der Goltz
Gottfried von der Goltz

Mozart: Violinkonzerte Nr. 3–5

Gottfried von der Goltz (Violine), Freiburger Barockorchester, Kristian Bezuidenhout (Pianoforte & Leitung)
Aparte

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!