Anzeige
Startseite » Rezensionen » Überraschung gelungen

CD-Rezension Christina Pluhar

Überraschung gelungen

Neben der Alten Musik beherrscht Christina Pluhar anscheinend auch südamerikanische Rythmen

vonMichael Blümke,

Christina Pluhar ist immer für Überraschungen gut. Zwar kommt die Theorbenspielerin aus der Alte Musik-Szene, doch nach «alter» Musik klingt bei ihr gar nichts. Wenn sie Monteverdi aufführt, hört sich das ganz anders als bei René Jacobs oder Emmanuelle Haïm an. Jetzt präsentiert sie sich und ihr Ensemble L’Arpeggiata mit einem südamerikanischen Album, das zwar herzlich wenig mit klassischer Musik zu tun hat, in seiner rhythmischen und stimmungsmäßigen Vielfalt aber mit einem durch und durch mitreißenden Programm begeistert. Als zusätzliches Zuckerl bietet die CD Counterstar Philippe Jaroussky als Gast in fünf der insgesamt 20 abwechslungsreichen Stücke.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!