Anzeige
Startseite » Rezensionen » Mystischer Minimalist

DVD-Rezension Arvo Pärt

Mystischer Minimalist

Nah dran: Suggestiv, ohne zu vernebeln, dafür differenziert, mit klugen Auskünften namhafter Weggefährten

vonEcki Ramón Weber,

Arvo Pärt wird diesen September 80 Jahre alt. Dem Komponisten, der mit seinem mystischen Minimalismus eine eigene Spielart zeitgenössischer Musik ausgeprägt hat, nähert sich die Filmdokumentation von Günter Atteln und Paul Smaczny auf behutsame und doch differenzierte Weise. Man erlebt Pärt in den Wäldern im heimischen Estland, wie er über die Erbsünde Adams philosophiert, sieht ihn am Klavier Zuhause und bei Proben, bei einer Preisverleihung in Tokyo und zusammen mit Robert Wilson. Der Bildermagier Wilson hat diesen Mai mit Adam’s Passion in Tallin eine theatrale Vision der Musik Pärts kreiert. Auch andere Weggefährten des Komponisten, die Kollegin Sofia Gubaidulina, der Geiger Gidon Kremer, Ensemble-Leiter Paul Hillier und der Dirigent Tōnu Kaljuste kommen mit erhellenden Einsichten zu Wort. Die Bildsprache dieses Films ist suggestiv, ohne zu vernebeln, die Szenenschnitte haben perfektes Timing. Eine gelungene Hommage.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!