Unterwegs zu Bach

BUCH-REZENSION JOHANN SEBASTIAN BACH

Unterwegs zu Bach

Händel-Forscher begeben sich nach Florenz und London, Scarlattis Spuren findet man in Rom und Madrid und Telemann fand Inspiration in Polen ebenso wie in Paris. Doch wer sich für Johann Sebastian Bach interessiert, muss nach Ohrdruf, Arnstadt oder Mühlhausen. Denn wie kaum ein anderer Komponist war Bach ganz und gar in der Region verwurzelt, in der er sein gesamtes Leben verbrachte. Deshalb funktioniert die Idee dieses Buchs, das Leben Bachs nachzuverfolgen, indem man die Orte aufsucht, in denen er gewirkt hat, ausgezeichnet. Im Nachvollziehen dieser Stationen hat Arnt Cobbers nicht nur eine kurzweilige, überraschend umfangreiche Biografie des Komponisten und seiner Familie geschrieben, sondern auch eine Einladung an alle Bach-Fans, einige Orte neu zu entdecken: Nicht nur Leipzig kann sich damit schmücken, eine Bach-Stadt zu sein.

Auch interessant

Bücherherbst – Anselm Grün: Meine Musik-Rituale

„Musik sollte eine bewusste Entscheidung sein“

Seit rund 55 Jahren lebt Benediktinermönch Anselm Grün als Ordensmann in der Abtei Münsterschwarzach. Seine Bücher erreichen Millionen-Auflagen, weil sie die Fragen nach einem sinnstiftenden Leben an den aktuellen weltlichen Umständen ausrichten. In seinem neusten Buch „Meine Musik-Rituale“ beschreibt Grün… weiter

Bücherherbst – Alessandra Barabaschi: Stradivari

Selbstaufopferung für ein Wunderwerk

Alessandra Barabaschi spürt dem Mythos Stradivaris nach ohne ihn zu entzaubern. weiter

Bücherherbst – Philip Feldhordt: Mozart. Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten

War Mozart ein Whistleblower?

Philip Feldhordt räumt mit Vorurteilen rund um den Salzburger Komponisten auf. weiter

Kommentare sind geschlossen.